Asylbewerber stehen Schlange vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales in Berlin Foto: picture alliance/dpa
Asylkrise2

Vom hohen Roß herab

Unter dem außer Kontrolle geratenen Ansturm illegaler Einwanderer zerfällt das bisher geltende europäische Asylsystem wie ein Kartenhaus. Andere Nationen vetreten – im Gegensatz zu Deutschland – ihre Interessen. Eine pragmatische Wende in der Asylpolitik ist daher dringend geboten. Ein Kommentar von Michael Paulwitz. mehr »
Wartungsarbeiten bei JF-Online Foto: Joerg Trampert/Pixelio.de
In eigener Sache1

Wartungsarbeiten bei JF-Online

Wegen Wartungsarbeiten an unserer Internetseite erscheinen am Donnerstag keine aktuellen Meldungen. Auch die Leserkommentare können an diesem Tag nicht freigeschaltet werden. Ab Freitag sind wir dann wieder wie gewohnt für Sie da. mehr »
Gespendete Windeln für Asylbewerber am Münchner Hauptbahnhof Foto: picture alliance/dpa

„Willkommenskultur“ als deutscher Sonderweg

Deutschland feiert sich für seine „Willkommenskultur“ in der Asylkrise. Doch die Botschaft des „Wir schaffen das“-Kults ist fatal: In den Herkunftsländern der Asylbewerber wird sie als Einladung aufgefaßt, sich noch zahlreicher in Marsch zu setzen. Zum Leidwesen der als „Pack“ diffamierten Normaldeutschen, die nicht nur die Sonnenseiten geballter Einwanderung sehen wollen. mehr »
Einwanderer aus Afrika auf einem Schiff vor der Küste Italiens Foto: picture alliance/ROPI

Die europäische Tragödie

Eines Nachts landet eine Armada vor der Küste Frankreichs, beladen mit einer Million Einwanderer. Angelockt vom Wohlstand des Westens. „Sie sind schwach. Sie sind unbewaffnet. Ihre Stärke liegt in der Zahl.“ Jean Raspails Roman „Das Heerlager der Heiligen“ ist das beklemmend gültige Buch zur derzeitigen Flüchtlingskrise. mehr »
Demonstration in Frankfurt/Oder: Landkreise überfordert Foto: dpa
Brandenburg191

Asylbewerber beziehen Nobel-Hotel

Brandenburgs Landesregierung hat angesichts der zunehmenden Zahl von Asylbewerbern ein Luxus-Hotel in Frankfurt an der Oder angemietet. Insgesamt sollen dort 350 Personen untergebracht werden. Zu den Kosten für die Steuerzahler will sich die rot-rote Landesregierung nicht äußern. mehr »