Eine Frau protestiert in Moskau gegen drohende die Auflösung der Organisation "Memorial" Foto: picture alliance/dpa/TASS | Artyom Geodakyan

JF-Plus Icon PremiumRußland

Ein später Sieg des Stalinismus

Droht der Gesellschaft „Memorial“ die Auflösung? Wer über den Stalinismus aufklärt und Menschenrechtsverletzungen anprangert, hat unter Präsident Putin keine guten Karten. Denn derzeit sieht es nach einer Stalin-Renaissance in Rußland aus.
weiterlesen

Geschichte

Der Vorsitzende der Deutsch-Ungarischen-Gesellschaft, Gerhard Papke (links) und Zeitzeuge László Fodor im Berliner Kulturforum Collegium Hungaricum: Beim Ungarnaufstand 1956 war Fodor 17 Jahre alt

Ungarnaufstand 1956

„Jetzt bin ich ein Freiheitskämpfer“

Während andere noch die Schulbank drücken, kämpft László Fodor 1956 für die Freiheit seines Landes. Mit der Waffe in der Hand beteiligt er sich am Aufstand der Ungarn gegen die sowjetische Besatzung. Bei einer Veranstaltung der Deutsch-Ungarischen-Gesellschaft schilderte der heute 82jährige, was es heißt, aufzubegehren.
Rotarmisten stürmen bei den Kämpfen um Rostow im November 1941 ins Gefecht Foto: picture-alliance / akg-images | akg-images

Schlacht um Rostow 1941

Kriegswende am Don

Vor 80 Jahren war der Vormarsch der Wehrmacht in der Sowjetunion stecken geblieben. Statt der Eroberung Moskaus und dem Vorstoß in den Kaukasus sahen sich die deutschen Truppen dem Gegenangriff der Roten Armee gegenüber. In Rostow am Don gelang den Russen eine psychologische Wende.
Gedenktafel auf dem Friedhof im dänischen Oksbol Foto: Weißmann

Gedenken an deutsche Opfer

Die Toten von Oksbøl

Der kleine dänische Ort Oksbøl steht für eine dunkle Seite der deutsch-dänischen Vergangenheit. Dort liegen auf einem Soldaten- und Flüchtlingsfriedhof neben 121 Wehrmachtsangehörigen auch 1.675 Zivilisten begraben. Die Hintergründe, warum nach der Kapitulation 1945 Tausende Deutsche in Dänemark starben, werden noch immer verdrängt.
Ossawakim

JF-Plus Icon Premium„Aktion Ossawakim“

Wissenschaftler als Beute

Vor 75 Jahren startete in der SBZ die sowjetische Geheimoperation „Ossawakim“, bei der rund 2.500 deutsche Spitzenforscher samt ihrer Familien auf Geheiß Stalins in die Sowjetunion verbracht wurden. Als „intellektuelles Reparationsgut“ sollten sie dazu beitragen, Rußland zur führenden Technologie-Macht zu verhelfen.

SERVICE

Unabhängige Beiträge – seriös recherchiert

Aktuelle JF

Kaufen Sie hier die Ausgabe als PDF oder abonnieren SIe die Print-Ausgabe.

Weitere Beiträge Geschichte

Reportagen, Dokumentationen, Buchvorstellungen, Interviews  – unabhängige Beiträge exklusiv für die Leser der Jungen Freiheit

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Thema Natur und Technik