13

Learn German!

Liebe Briten! Wir wissen ja, daß Ihr Fremdsprachen im allgemeinen – und im besonderen der deutschen Sprache – immer geringere Bedeutung beimeßt. Eines der jüngsten Beispiele habt Ihr auf der Pressekonferenz bei Borussia Dortmund am 15. April gegeben, auf der Jürgen Klopp seinen Rücktritt als Übungsleiter (für Euch: „Trainer“) erklärte. Eure Zeitung Telegraph (für uns: […] mehr »
12

Bismarcks Sprache

Zum 200. Geburtstag Otto von Bismarcks am 1. April fehlten in den Zeitungen nicht die Lobeshymnen auf seine Sprache. Vielleicht waren die Sprachbetrachtungen für viele Journalisten ein Weg, sich nicht mit anderen Leistungen des Reichskanzlers auseinandersetzen zu müssen. Er sei, so hieß es immer wieder bewundernd, nicht nur ein ausgezeichneter Redner gewesen, sondern habe auch […] mehr »
19

Sei kein Depp, Sepp!

Namen sind Schall und Rauch? Von wegen! Eben noch, am 19. März, feierten alle katholischen Josefs, die auf den Namen des Ziehvaters Jesu getauft wurden, ihren Namenstag. Und ausgerechnet jetzt und ausgerechnet in Niederbayern steht dieser Name nicht nur unter dem Zwang der Rechtfertigung, sonder auch unter dem Druck der Vertreibung. Wir blicken ins niederbayerische […] mehr »
37

Verenglischte Grundschule

Bis 2020 will die Technische Universität München Deutsch als Unterrichtssprache in den Master-Studiengängen abschaffen. Ziel ist unter anderem, den Anteil ausländischer Dozenten und Studenten zu erhöhen. Auf die eingeborenen Studenten will man jedoch nicht ganz verzichten. Doch die für ein Studium notwendigen Englischkenntnisse sind meist nicht vorhanden. Daher soll möglichst schon im Kindergarten, spätestens aber […] mehr »
23

Keine Helene-Fischer-Quote

Die berechtigte Forderung an die Radiosender, mehr Musik in der Sprache ihrer Hörer zu spielen, ist vorläufig von der Diskussion um eine „Helene-Fischer-Quote“ überdeckt worden. Auslöser dafür war ein aufstrebender norddeutscher Jungpolitiker im Zusammenspiel mit einer weitverbreiteten Zeitung, deren Name mit „B“ beginnt und mit „D“ endet. Franz-Robert Liskow, JU-Vorsitzender in Mecklenburg-Vorpommern, übernahm in einer […] mehr »
44

Der Unfug der „Studierendenwerke“

Niemand könne gleichzeitig sterben und studieren. Ein Satz wie „Die Bevölkerung beweint die sterbenden Studierenden“ sei völlig unmöglich. Mit diesem Beispiel verdeutlichte der Schriftsteller Max Goldt schon vor Jahren recht eindringlich, warum der Ausdruck „Studierender“ unsinnig ist. Doch die Menschheit scheint nicht schlauer geworden zu sein. Der jüngste Unfug bricht sich Bahn: Die Studentenwerke sollen […] mehr »
20

Endstation Mohrenstraße

Da fällt einem doch glatt der Mohrenkopf ins Zigeunerschnitzel. Der Kabarettist Dieter Hallervorden steht erneut unter Anklage. Sein Vergehen: Im Rahmen einer Aktion der Berliner Verkehrsbetriebe, bei der zahlreiche Prominente U-Bahn-Haltestellen der Linie 2 ansagen, hat Hallervorden die Ankündigung der „Mohrenstraße“ übernommen: „Hallo, hier spricht Dieter Hallervorden. Bei der nächsten Station wartet auf Sie die […] mehr »
7

Zurück zu Luther

Mit gemischten Gefühlen nimmt man als Betroffener zunächst die Mitteilung zur Kenntnis, daß die Sprache der Luther-Bibel ein weiteres Mal verändert wird. Seit mehr als vier Jahren arbeiten die Fachleute schon daran. Im September dieses Jahres wird das Ergebnis dem Rat der EKD vorgelegt. Spätestens zum Reformationsjubiläum 2017, wahrscheinlich aber schon im Oktober 2016, soll […] mehr »
32

Englisch als Amtssprache?

Good bye, FDP! Wieder einmal erbrachte die FDP den Nachweis ihrer Entbehrlichkeit. Nur noch wenige Mandatsträger gehören der Splitterpartei an. Ins Europaparlament hat sie es nur dank der Abschaffung der 5-Prozent-Hürde geschafft. Mit drei Abgeordneten ist sie dort vertreten. Ihr Anführer heißt Alexander Graf Lambsdorff. Trotz der Bedeutungsschwäche seiner Partei hat er es sogar bis […] mehr »
10

Bayern-Beschimpfung

Für großen Wirbel hatte die Empfehlung der CSU gesorgt, Einwanderer sollten auch zu Hause Deutsch sprechen. Im Leitantrag des CSU-Vorstands für den heutigen Parteitag in Nürnberg hieß es in der ersten Fassung noch: „Für Ausländer, die ohne Sprachkenntnisse einreisen oder hier bleiben dürfen, bieten wir Sprachförderung in allen Lebenslagen an. Wer dauerhaft hier leben will, […] mehr »