Markus Krall Freiheit oder Untergang

 

Learn German!

Liebe Briten! Wir wissen ja, daß Ihr Fremdsprachen im allgemeinen – und im besonderen der deutschen Sprache – immer geringere Bedeutung beimeßt. Eines der jüngsten Beispiele habt Ihr auf der Pressekonferenz bei Borussia Dortmund am 15. April gegeben, auf der Jürgen Klopp seinen Rücktritt als Übungsleiter (für Euch: „Trainer“) erklärte. Eure Zeitung Telegraph (für uns: „Fernschreiber“) hatte für einen Echtzeit-Bericht (für Euch: „Live-Ticker“) einen Journalisten abgestellt.

Das kam für uns nicht überraschend, denn auch hierzulande munkeln Kenner (für Euch: „Insider“), daß Klopps berufliche Zukunft auf Eurer Insel liegt. Das Erschütternde für uns war jedoch, daß der Telegraph mit Ben Bloom in aller Selbstverständlichkeit einen Berichterstatter nach Dortmund (für Euch: „Theremouth“) entsandte, der weder Deutsch spricht noch es versteht. Da haben wir Euch offenbar in der Vergangenheit zu sehr verwöhnt, denn wir hatten Euch auf Dortmunder Pressekonferenzen vor internationalen Spielen immer einen Simultan-Dolmetscher zur Verfügung gestellt.

Mit seinen verzweifelten Einträgen (für Euch: „Postings“) sorgte Bloom allenthalben für Furore und Erheiterung: „I’d love to tell you what Klopp is saying. He is saying a lot. But I can understand precisely none of it.“ Irgendwann brach es dann aus ihm heraus: „WHY DON’T WE HAVE A UNIVERSAL LANGUAGE ACROSS THE GLOBE???“ Es tut uns leid (für Euch: „sorry“), aber den Turmbau zu Babel sollten wir unseres Erachtens keinesfalls wiederholen, auch wenn viele die Einheitssprache predigen, gerade auch Deutsche (und die meinen damit nicht unsere, sondern Eure Sprache). Und, Hand aufs Herz: Wärt Ihr wirklich dazu bereit, eine andere Universalsprache als Englisch zu akzeptieren?

Einheitssprache? Nein danke!

Offenbar nehmt Ihr an, daß man in einem Land, das es nicht mehr für nötig hält, Wörter wie „Champions League“ (für Euch: „Meisterliga“) in die Landessprache zu übersetzen, auch sonst ausschließlich mit Englisch zurechtkommt. Das ist ein Trugschluß, liebe Briten! Viele Deutsche streuen nicht deswegen Anglizismen und Denglisch ein, weil sie so gut Englisch können, sondern weil sie nur so tun oder weil sie sich damit irgendwie erwachsener vorkommen oder weil sie es nicht besser können. Zwar möchte der deutsche Vizepräsident des Europaparlaments, Alexander Graf Lambsdorff, in Deutschland Englisch als Amtssprache einführen, aber hört mal: Das ist der Angehörige einer Splitterpartei!

Wahrscheinlich könnt Ihr diesen Brief ohnehin nicht lesen, denn den Fremdsprachenunterricht in Eurem Land habt Ihr ja seit Jahren erfolgreich zurückgedrängt. Klopp scheint es hingegen begriffen zu haben, denn er sagte neulich: „Vielleicht sollte ich erst mal die Sprache lernen, bevor ich über einen Wechsel nachdenke.“ Deswegen fasse ich die Botschaft (für Euch: „Message“) mit dem Satz zusammen, mit dem Euer Korrespondent Ben Bloom seine Berichterstattung vorläufig abschloß: „Hi kids, you know when your teacher tells you to learn German. Well, do it.“ Richtig, lernt Deutsch! Dann werdet Ihr auch Klopp besser verstehen, wenn er tatsächlich zu Euch auf die Insel kommen sollte.

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles