"Wer wagt, gewinnt": Die Welt gegen den Zweibund (rechts das neutrale Italien): Propagandakarte um 1914/15 Foto: picture alliance/akg-images
Erster Weltkrieg21

Der Angriff des Vagabunden

Vor hundert Jahren erklärte Italien Österreich-Ungarn den Krieg. Es war der wenig rühmliche Versuch, sich unter fadenscheinigen Vorwänden auf die Seite der Sieger zu schlagen. Ein Kommentar von Stefan Scheil. mehr »
Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel unterzeichnet als Chef des Oberkommandos der Wehrmacht am 8. Mai 1945 die deutsche Kapitulation Foto: wikimedia/National Archives Lizenz: public domain
Meinung162

8. Mai – Ein Zwischenruf zum Untergang

Der deutsche Untergang erreicht in diesen Tagen sein biblisches Alter. Doch was bei all den Befreiungs-Floskeln der gegenwärtigen Staatsführung vergessen wird, ist, was 1945 wirklich unterging. Der Anspruch, politisch überhaupt in der Kategorie ‘ganz Deutschland’ zu denken. Ein Kommentar von Stefan Scheil. mehr »
40

8. Mai: Tag des Streits

Es dämmert bald der Tag herauf, an dem der deutsche Untergang sein biblisches Alter erreicht: Vor 70 Jahren gaben die deutschen Streitkräfte im Mai 1945 ihren Widerstand auf. Doch schon mit dieser Feststellung dürfte garantiert sein, daß sich vielerorts Empörung regt, denn es strebt ein wesentlicher Teil der deutschen Gesellschaft danach, sich als an diesem […] mehr »
16

Wehrpflicht 1935 (II)

Die Einführung der allgemeinen Wehrpflicht in Deutschland war 1935 eine naheliegende Antwort. Damit schloß der letzte Beitrag ab und mit der regimeunabhängig zu stellenden Frage, ob sie zugleich eine kluge Antwort gewesen sei. Zu den Gründen, aus denen Letzteres zu bezweifeln war, gehörte beispielsweise die schon damals stets irrationale Vorurteilswelt, mit der Deutschland häufig von […] mehr »
70

Wehrpflicht 1935

In diesen Tagen vor achtzig Jahren führte Deutschland die Wehrpflicht wieder ein. Dem entsprechenden Gesetz wurde ein weitschweifiger politischer Aufruf vorangestellt. Gleich sein erster Abschnitt setzte damit an, die betrogene Gutgläubigkeit der Deutschen und den Zynismus der internationalen Politik zu beschwören: „Als im November 1918 das deutsche Volk – vertrauend auf die in den 14 […] mehr »
4

Er war wieder da (Ende)

Am Ende des letzten Beitrags blieb die Frage, ob ein Frankreich mit dem triumphal aus dem Exil zurückgekehrten Kaiser Napoleon an der Spitze eine Zukunft hatte. Mit wem sonst, hätte man fragen können, nachdem die bourbonische Thronkonkurrenz sang-, klang- und widerstandslos die Koffer gepackt hatte und abgereist war. Der stets schwer zu ermittelnde Wille der […] mehr »
10

Er war wieder da (II)

Am Morgen des 1. März 1815 sichtete das Schiff, mit dem Napoleon Bonaparte sein Exil auf der Insel Elba verlassen hatte, die französische Küste. Damit begann gewissermaßen der eigentlich spannende Teil des Unternehmens: Wie würde Frankreich reagieren, wenn er den Fuß an Land setzte? Napoleon hatte selbstsicher prognostiziert, er würde ohne einen Schuß in Paris […] mehr »
6

Er war wieder da (I)

Eines Tages, so wird erzählt, habe vor der Mittelmeerinsel Elba ein nordafrikanisches Piratenschiff Anker geworfen. Der Kapitän ließ sich an Land rudern und fragte dort nach, ob der „Gott der Welt“ wirklich hier anwesend sei, wie ihm berichtet worden wäre. Auf die positive Antwort hin bestand er darauf, diesen Gott zu sprechen, kniete schließlich vor […] mehr »
25

Michelalarm

Schon länger hat man ihn vermißt, den guten alten deutschen Michel. Er tritt kaum noch in der Öffentlichkeit auf, und sein Ruf als Personifikation des Deutschen, als echte Nationalfigur, schwindet zusehends dahin. Nun hat Thomas Petersen vom Allensbach-Institut in der FAZ die neuesten Zahlen bekanntgegeben. Demnach können inzwischen nur noch 41 Prozent der Deutschen mit […] mehr »
41

Schein und Sein – Bildikonen der Geschichte

In der deutschen Presselandschaft liegen derzeit die Nerven blank. Das zeigen die empörten Versuche, allerorts die Pariser Attentate auf eine Satirezeitschrift mit den Dresdner Pegida-Rufen über eine „Lügenpresse“ in Verbindung zu bringen. Das zeigt die Wahl des L-Worts zum „Unwort des Jahres“. Das zeigt aber auch die heftige Reaktion, als man diese Woche bei einer […] mehr »