Anzeige
Anzeige

Bundesverband der Deutschen Industrie: Energiewende: Wirtschafts-Chef rechnet mit Bundesregierung ab

Bundesverband der Deutschen Industrie: Energiewende: Wirtschafts-Chef rechnet mit Bundesregierung ab

Bundesverband der Deutschen Industrie: Energiewende: Wirtschafts-Chef rechnet mit Bundesregierung ab

Bundeskanzler Olaf Scholz (l, SPD) und Siegfried Russwurm, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, nehmen am BDI-Tag der deutschen Industrie (TDI) teil. Jährlich treffen sich ranghohe Vertreter aus Politik und Wirtschaft auf der Veranstaltung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI). Bundeskanzler Olaf Scholz (l, SPD) und Siegfried Russwurm, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, beim Tag der Deutschen Industrie: Die Energiewende sei „toxisch“, kritisiert der Wirtschaftsvertreter Foto: picture alliance/dpa | Kay Nietfeld
Bundeskanzler Olaf Scholz (l, SPD) und Siegfried Russwurm, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, nehmen am BDI-Tag der deutschen Industrie (TDI) teil. Jährlich treffen sich ranghohe Vertreter aus Politik und Wirtschaft auf der Veranstaltung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI). Bundeskanzler Olaf Scholz (l, SPD) und Siegfried Russwurm, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, beim Tag der Deutschen Industrie: Die Energiewende sei „toxisch“, kritisiert der Wirtschaftsvertreter Foto: picture alliance/dpa | Kay Nietfeld
Bundeskanzler Olaf Scholz (l, SPD) und Siegfried Russwurm, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, beim Tag der Deutschen Industrie: Die Energiewende sei „toxisch“, kritisiert der Wirtschaftsvertreter Foto: picture alliance/dpa | Kay Nietfeld
Bundesverband der Deutschen Industrie
 

Energiewende: Wirtschafts-Chef rechnet mit Bundesregierung ab

Deutschland steckt in einer Rezession. Der oberste deutsche Industrievertreter Siegfried Russwurm nimmt dafür nun die Energiewende der Bundesregierung in die Verantwortung. Wird die Wirtschaft weiter schrumpfen?
Anzeige

BERLIN. Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Siegfried Russwurm, hat vor dem wirtschaftlichen Kurs der Bundesregierung gewarnt. Eine „absolut toxische Energiepolitik der deutschen Regierung“ unter Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) würde das Vertrauen in den Wirtschaftsstandort Deutschland schwächen, mahnte Russwurm in der britischen Financial Times. Der BDI vertritt 40 Branchenverbände aus über 100.000 Unternehmen und rund acht Millionen Beschäftigten.

Durch die Energiewende, also den Ausstieg aus Atomkraft und Kohle, schaffe die Regierung einen Wettbewerbsvorteil für andere Industrienationen. „Niemand kann heute mit Sicherheit sagen, wie unsere Energieversorgung in sieben Jahren aussehen wird, und deshalb kann auch niemand sagen, wie hoch dann die Energiepreise in Deutschland sein werden“, kritisierte der Wirtschafts-Chef. Giftig für langfristige Planung und Investitionsentscheidungen.

Russwurm: Regierung kann Energiewende nicht erklären

„Was passiert, wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint“, könne die Bundesregierung der Wirtschaft nicht erklären. „Die Unternehmen sagen, daß es für sie immer schwieriger wird, eine langfristige Planung vorzunehmen“, sagte Russwurm. „Sie haben große Zweifel, unter diesen Bedingungen weiter in Deutschland zu investieren. Die Bedingungen sind anderswo besser. Und sie gehen ins Ausland.“

Seit Monaten warnt der höchste deutsche Wirtschaftsvertreter vor dem Regierungskurs in der Energiepolitik. In einem Positionspapier forderte er kürzlich mehr „Klarheit, wie genau ein wettbewerbsfähiges Energiesystem der Zukunft aussieht“. Augenscheinlich stießen diese Forderungen auf wenig Resonanz in der Bundesregierung.

Insgesamt schrumpfte die deutsche Wirtschaft im vergangenen Jahr um 0,3 Prozent, wie der Internationale Währungsfonds berechnete. Und auch für das laufende Jahr erwarten Ökonomen keine Trendumkehr. Das Bruttoinlandsprodukt werde um weitere 0,5 Prozent fallen, prognostizierte das Institut der Deutschen Wirtschaft. (sv)

Bundeskanzler Olaf Scholz (l, SPD) und Siegfried Russwurm, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, beim Tag der Deutschen Industrie: Die Energiewende sei „toxisch“, kritisiert der Wirtschaftsvertreter Foto: picture alliance/dpa | Kay Nietfeld
Anzeige
Petition AfD Verbot
Anzeige

Der nächste Beitrag