Friedrichstadt-Palast in Berlin
Friedrichstadt-Palast in Berlin Foto: dpa

Kritik an AfD-Wähler
 

AfD will Fördermittel für Friedrichstadt-Palast kürzen

BERLIN. Die AfD hat nach der Kritik des Friedrichstadt-Palast-Theaters an ihrer Partei gefordert, dem Haus die Mittel zu kürzen. Gut zwölf Prozent der Zuschüsse sollen in den kommenden beiden Jahren gesperrt werden, sagte der Berliner AfD-Abgeordnete Dieter Neuendorf laut der Nachrichtenagentur dpa am Montag bei den Haushaltsberatungen im Kulturausschuß des Abgeordnetenhauses.

Theaterintendant Berndt Schmidt solle damit Gelegenheit gegeben werden, sein Demokratieverständnis zu überdenken, begründete Neuendorf den Vorstoß. Schmidt hatte in einer E-Mail an seine Mitarbeiter geschrieben, er werde sich künftig „noch deutlicher als bisher von 20 oder 25 Prozent unserer potentiellen Kunden im Osten abgrenzen“. Wer am 24. September für die AfD stimmte, habe „auch Nazis in den Bundestag“ gewählt. Nach einer Protestaktion der AfD sagte Schmidt, er sei missverstanden worden. „Ich möchte niemanden ausgrenzen, sondern mich lediglich von Rassisten abgrenzen und meine Mitarbeiter schützen, die nicht deutsch aussehen, aber Deutsche sind.“

Neuendorf warf Schmidt Stigmatisierung vor. „Wer anderen den Diskurs verweigert, beweist einen zutiefst undemokratischen Geist.“ SPD und Grüne wiesen die Anschuldigungen zurück. Die AfD bewege sich „hier außerhalb unseres demokratischen Konsenses“, sagte der Grünen-Abgeordnete Daniel Wesener. (ls)

Friedrichstadt-Palast in Berlin Foto: dpa
EIKE-Konferenz Wissenschaftlich gegen den Klimairrsinn!
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles