Hausbesetzer auf dem Schuldach (2014)
Hausbesetzer auf dem Schuldach (2014): Scharfe Kritik an den Grünen Foto: dpa

Flüchtlingsunterkünfte in Berlin
 

Afrikanische Hausbesetzer contra Asylbewerber

BERLIN. Der Berliner CDU-Abgeordnete Kurz Wansner hat der grünen Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg, Monika Herrmann, Versagen in der Asylpolitik vorgeworfen. „Frau Hermann spielt Flüchtlinge gegen Flüchtlinge aus“, kritisierte Wansner gegenüber der JUNGEN FREIHEIT.

Hintergrund ist der Streit um die überwiegend von Afrikanern besetzte Gerhart-Hauptmann-Schule in Kreuzberg. Der Bezirk würde die Schule gerne als Flüchtlingsunterkunft nutzen. Doch dagegen wehren sich die bereits dort untergekommenen 24 Ausländer, berichtete der RBB. Angeblich fürchteten die Afrikaner, daß dann zwischen guten und schlechten Flüchtlingen unterschieden würde. Außerdem wollten sie das Gebäude lieber für „selbstorganisierte Projekte“ nutzen.

„Die Grünen wollen eine andere Ausländer- und Flüchtlingspolitik“

„Der Bezirk hat längst die Kontrolle über die Gerhart-Hauptmann-Schule verloren“, warnte Wansner. „Um davon abzulenken, planen sie nun, privates Wohneigentum zu beschlagnahmen.“ Die Grünen hatten kürzlich angekündigt, leerstehende hochwertige Wohnungen zwangsweise für Asylbewerber nutzen zu wollen.

In Wahrheit, so Wansner, ginge es Bezirksbürgermeisterin Hermann auch gar nicht darum, Flüchtlinge in der Gerhart-Hauptmann-Schule unterzubringen. Die dortigen Zustände seien politisch gewollt. „Die Grünen wollen eine andere Ausländer- und Flüchtlingspolitik. Alles andere ist vorgeschoben.“ Das Bezirksamt wollte sich auf Anfrage der JF nicht zu den Vorgängen äußern. (krk/ho)

Hausbesetzer auf dem Schuldach (2014): Scharfe Kritik an den Grünen Foto: dpa
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles