Klaus-Rüdiger Mai Die Zukunft gestalten wir!
Meuthen
Die beiden AfD-Bundessprecher Frauke Petry und Jörg Meuthen nach ihrer Wahl Foto: picture alliance/dpa

Debatte um Ausrichtung
 

AfD-Chef Meuthen: Es gibt keinen Rechtsruck

BERLIN. Der neue Bundesvorsitzende der Alternative für Deutschland (AfD) hat den Vorwurf eines Rechtsrucks seiner Partei zurückgewiesen. „Die AfD hat politische Leitlinien, die ganz klare Abgrenzung in radikale Richtungen vornehmen. Diese Leitlinien gelten unverändert, an denen wird nicht gerüttelt“, sagte Jörg Meuthen der JUNGEN FREIHEIT.

Der Kehler Wirtschaftswissenschaftler war am Wochenende neben Frauke Petry zum zweiten Vorsitzenden der AfD auf dem Parteitag in Essen gewählt worden. Anhänger des abgewählten früheren Bundessprechers Bernd Lucke sowie zahlreiche Medien deuteten den neuen Bundesvorstand als ein Zeichen dafür, daß die Partei nach Rechts gerückt sei. AfD-Chefin Petry wies dies aber entschieden zurück.

„Ausländerfeindlichen Ausrichtung“ als rote Linie

Dem pflichtete nun auch Ko-Sprecher Meuthen bei: „Unsere Kritiker schielen jetzt auf einige wenige Personen und sagen, diese sind der deutliche Beweis dafür, daß sich in der AfD nun ein krasser Rechtsruck vollzöge. Aber ich sehe im Vorstand weiterhin wirklich sehr viel Liberalität. Wenn ich mir etwa Beatrix von Storch und Alice Weidel anschaue, dann sind das Menschen, die wie ich aus dem wirtschaftsliberalen Denken kommen. Ich glaube daher, es wird uns gelingen, den Kurs zu halten.“

JF-Umfrage

Umfrage

Würde die AfD „nationalistische Positionen“ vertreten oder eine „ausländerfeindlichen Ausrichtung“ annehme, sei für ihn eine rote Linie erreicht. Dies sei mit ihm nicht zu machen, unterstrich der fünffache Familienvater.

„Ich bin mir aber sehr sicher, daß diese Gefahr nicht droht, weil die ganz große Mehrheit in der Partei solche radikalen Positionen nicht vertritt.“ Er schließe zwar nicht aus, daß es vereinzelt Mitglieder gebe, die sich auch mal im Ton vergriffen, „aber die werden sich in der AfD nicht durchsetzen“. (krk)

> Das gesamte Interview mit Jörg Meuthen erscheint am Donnerstag in der JUNGEN FREIHEIT (29/15)

Die beiden AfD-Bundessprecher Frauke Petry und Jörg Meuthen nach ihrer Wahl Foto: picture alliance/dpa
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles