Markus Krall Freiheit oder Untergang

 

Zuwanderungsexperte: Deutschland braucht keine ungebildeten Ausländer

Schmid_01
Der Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Albert Schmid, ist gegen einen weiteren Zuzug von minderqualifizierten Ausländern Foto: BAMF

BERLIN. Der Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Albert Schmid, hat sich gegen eine Zuwanderung von schlecht ausgebildeten Ausländern nach Deutschland ausgesprochen.

Dem Deutschlandradio Kultur sagte Schmid, bei drei Millionen Arbeitslosen sehe er keinen Bedarf an Niedrigqualifizierten. „Den Zuzug solcher Migranten noch zu verstärken, wäre der falsche Ansatz.“

Kampf um hochqulifizierte Köpfe

Aufgrund der momentanen wirtschaftlich schwierigen Lage müsse versucht werden, die Arbeitslosigkeit in Deutschland vor allem unter den niedrig qualifizierten Deutschen und Nichtdeutschen zu bekämpfen, und zwar mit Ressourcen aus dem eigenen Land.

Zudem sollte Deutschland vermehrt um hochqualifizierte Zuwanderer werben. Hier sei ein Wettbewerb um die besten Köpfe im Gange. Deutschland habe ihn wahrscheinlich zu spät begonnen. „Das rächt sich jetzt“, sagte Schmid.

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles