Anzeige
Anzeige

Inflation: Lindner will Bürger entlasten

Inflation: Lindner will Bürger entlasten

Inflation: Lindner will Bürger entlasten

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) will die Bürger wegen der Inflation finanziell entlasten. Doch auch von den Koalitionspartnern kommt Kritik Foto: picture alliance/dpa | Kay Nietfeld
Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) will die Bürger wegen der Inflation finanziell entlasten. Doch auch von den Koalitionspartnern kommt Kritik Foto: picture alliance/dpa | Kay Nietfeld
Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) will die Bürger wegen der Inflation finanziell entlasten. Doch auch von den Koalitionspartnern kommt Kritik Foto: picture alliance/dpa | Kay Nietfeld
Inflation
 

Lindner will Bürger entlasten

BERLIN. Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) hat angekündigt, die Bürger wegen der Inflation finanziell entlasten zu wollen. Ein von ihm vorgestelltes „Inflationsausgleichsgesetz“ soll „rund 48 Millionen steuerpflichtige Bürgerinnen und Bürger – Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Rentnerinnen und Rentner, Selbstständige sowie Unternehmerinnen und Unternehmer“ finanziell besserstellen, heißt es vom Finanzministerium.

Konkret vorgesehen sind unter anderem:

  • Der Freibetrag soll zeitnah angehoben werden: Zum 1. Januar 2023 ist eine Anhebung um 285 Euro auf 10.632 Euro vorgesehen. Für 2024 ist eine weitere Anhebung um 300 Euro auf 10.932 Euro vorgeschlagen.
  • Die sogenannten Tarifeckwerte werden entsprechend der erwarteten Inflation verschoben. Dementsprechend soll der Spitzensteuersatz ab 2023 erst bei 61.972 statt bisher 58.597 Eurogreifen, 2024 soll er ab 63.515 Euro beginnen.
  • Der Unterhalthöchstbetrag für 2022 wird von 9.984 Euro auf 10.347 Euro angehoben. So können mehr Kosten, die etwa für Berufsausbildung oder Unterhalt für eine unterhaltberechtigte Person anfallen, steuerlich geltend gemacht werden. Zukünftige Anpassungen werden automatisiert.

Grüne kritisieren Lindner: „Geht an der Realität vorbei“

Im Durchschnitt sollen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer dadurch im nächsten Jahr 193 Euro mehr netto erhalten als in diesem Jahr, wenn sich ihr Einkommen nicht ändert, hofft das Finanzministerium. Des Weiteren sieht das Gesetz vor, den Kinderfreibetrag, sowie das Kindergeld zu erhöhen, um Familien zu entlasten.

Bereits im Vorfeld gab es Kritik aus der Ampel-Koalition: „Ein weiterer kräftiger Entlastungsimpuls bis in die Mitte der Gesellschaft ist richtig und notwendig, sollte aber vor allem auf Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen zielen“, sagte der Vizevorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Achim Post, der Nachrichtenagentur Reuters. Diesbezüglich sieht Post Handlungsbedarf. Grünen-Fraktionsvize Andreas Audretsch äußerte sich ebenfalls kritisch: „Steuersenkungen in Milliardenhöhe, von denen Topverdiener dreimal so stark profitieren wie Menschen mit kleinen Einkommen, gehen an der Realität vorbei.“ Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen würden nur unzureichend von Lindners Plänen profitieren. (st)

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) will die Bürger wegen der Inflation finanziell entlasten. Doch auch von den Koalitionspartnern kommt Kritik Foto: picture alliance/dpa | Kay Nietfeld
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Der nächste Beitrag