Das einstige Forschungsschiff Poseidon Foto: Wikimedia/Goetz Ruhland https://bit.ly/2RWQGPT mit CC-by-sa 3.0-Lizenz https://bit.ly/36QW0sc
EKD-Schiff „Poseidon“

Weitere Kirchengemeinden treten „United4Rescue“-Bündnis bei

LEIPZIG. Vier evangelische Gemeinden aus Leipzig haben sich dem kirchlichen Bündnis „United4Rescue“ angeschlossen. „Wir glauben, daß christliche Nächstenliebe und kirchliche Seenotrettung zusammengehören und man darf keinen Menschen ertrinken lassen“, sagte Pfarrer Andreas Dohrn von der Leipziger Peterskirche am Montag dem MDR. Die Pfarreien der Peters-, Bethlehem- und Marienbrunnkirche sowie der Connewitzer Pfarrbezirk hatten in der ersten Sitzung des neuen Kirchenvorstands den Entschluß gefaßt, die Organisation zu unterstützen.

Die Gemeinden sind Teil der sächsischen Landeskirche und somit der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zugehörig, die  das Bündnis „United4Rescue“ initiiert hat. Dieses hat sich die Entsendung eines Schiffs zur Aufgabe gemacht, das in Seenot geratene Einwanderer aus dem Mittelmeer aufnehmen soll.

Kirchenaustritte wegen EKD-Schiff  

Till Voßberg von der sächsischen Landessynode bedauerte dagegen, viele engagierte Gläubige seien bereits aus der Kirche ausgetreten, weil die EKD private Seenotrettungsmissionen betreibe. Das Argument, damit Asylbewerbern überhaupt erst einen Grund zu liefern, sich auf den Weg übers Mittelmeer zu machen und den „Schleppern sozusagen noch die letzte Meile abzunehmen“, sei nicht von der Hand zu weisen, sagte Voß dem MDR.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

„United4Rescue“ hatte vergangenen Freitag bekanntgegeben, das ehemalige Forschungsschiff Poseidon für mehr als eine Million Euro erstanden zu haben. Der EKD-Vorsitzende, Heinrich Bedford-Strohm, zeigte sich erfreut. Nach wie vor seien die „zivilen Seenotretter die einzigen, die gegenwärtig wirklich retten und Menschen in sichere Häfen bringen“. Die Poseidon müsse noch ordentlich ausgestattet werden, „daß sie nun möglichst bald auslaufen kann, um Menschen zu retten“. Das Schiff werde dann der Organisation „Sea-Watch“ zur Verfügung gestellt.

Der AfD-Fraktionsvorsitzende in Schleswig-Holstein, Jörg Nobis, kritisierte das Vorhaben. „Menschen dazu zu ermuntern, sich in seeuntaugliche Schlepper-Boote zu setzen und damit in Lebensgefahr zu begeben, hat tatsächlich nichts mit Nächstenliebe zu tun – vielmehr damit, das kriminelle und menschenverachtende Geschäft der Schlepperbanden zu befördern.“  (hr)

Das einstige Forschungsschiff Poseidon Foto: Wikimedia/Goetz Ruhland https://bit.ly/2RWQGPT mit CC-by-sa 3.0-Lizenz https://bit.ly/36QW0sc

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen