Düsseldorfer Altstadt: Polizei wegen Festnahme in der Kritik Fotos: picture alliance/Martin Gerten/dpa
Tatort in der Düsseldorfer Altstadt: Polizei wegen Festnahme in der Kritik Fotos: picture alliance/Martin Gerten/dpa
Nordrhein-Westfalen

Polizist kniet auf jungem Mann: Ermittlungen gegen Beamten

DÜSSELDORF. Die Düsseldorfer Polizei steht nach einer Festnahme eines jungen Mannes am Wochenende in der Kritik. Hintergrund ist ein in sozialen Netzwerken veröffentlichtes Video, das unter anderem einen Beamten zeigt, der einen jungen Mann am Boden fixiert und dabei sein Knie auf den Nacken drückt.

Der Vorfall habe sich am Sonnabend in der Düsseldorfer Altstadt ereignet, teilte die Polizei mit. Demnach sei sie wegen einer Gruppe Randalierer zu einem Restaurant gerufen worden. Dort habe „ein offenbar am eigentlichen Geschehen unbeteiligter Jugendlicher die polizeilichen Maßnahmen gestört“. Als die Beamten die Personalien des jungen Mannes feststellen wollten, habe er sich gewehrt und die Polizisten angegriffen. Daraufhin sei er festgenommen und auf eine Polizeiwache gebracht worden.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Aus Neutralitätsgründen ermittelt die Duisburger Polizei unter Leitung der Staatsanwaltschaft Düsseldorf wegen des Verdachts auf Körperverletzung im Amt. Ein Sprecher der Behörde sagte am Montag auf Nachfrage der JUNGEN FREIHEIT, die Ermittlungen stünden noch ganz am Anfang, weshalb derzeit nicht bekannt sei, warum und wie der Jugendliche die Polizei angegriffen habe. Auch andere Fragen zum Tathergang müßten erst noch geklärt werden.

Grüne und SPD kritisieren Polizei

Die innenpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Irene Mihalic, kritisierte die Polizei. „Es ist absolut richtig, daß dieser Vorfall untersucht wird“, sagte Mihalic am Montag der Rheinischen Post. Zwar könne man erst urteilen, wenn man den gesamten Vorfall kenne. „Was ich aber nicht nachvollziehen kann, daß nach den Ereignissen in den USA so wenig Sensibilität herrscht und sich ein Polizist auf den Kopf-Hals-Bereich einer Person kniet. Er muß wissen, daß das lebensbedrohlich sein kann.“

Die SPD im nordrhein-westfälischen Landtag beantragte am Montag, eine sogenannten aktuelle Viertelstunde für die Sitzung des Innenausschusses am Donnerstag, teilten die SPD-Landtagsabgeordneten Sven Wolf und Hartmut Ganzke mit. Sie sprachen von „verstörenden Szenen“. Die Innenexpertin der Grünen im Landtag, Verena Schäffer, schrieb auf Twitter: „Der Polizeieinsatz in Düsseldorf muß aufgeklärt werden. Dass Polizisten sich auf Kopf/Hals einer am Boden liegenden, bereits fixierten Person knien, kann nicht verhältnismäßig sein.“

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die Szenen in dem Video erinnern an die Festnahme des schwarzen US-Amerikaners George Floyd Ende Mai. Auch dort hatte ein Beamter sein Knie auf den Hals des Verdächtigen gedrückt. Anschließend verstarb Floyd. Daraufhin war eine Protestwelle gegen Polizeigewalt und Rassismus losgebrochen.

In dem 15 Sekunden langen Video aus Düsseldorf sind empörte Passanten zu hören. Einer von ihnen ruft „Ey, das ist nicht lustig Bruder“ und „Nimm dein Knie runter, Bruder.“ Neben dem Polizisten, der auf dem Nacken des jungen Mannes kniet, fixiert ein anderer Beamter einen Arm auf dessen Rücken. Ein dritter Polizist sichert die Festnahme. (ls)

Tatort in der Düsseldorfer Altstadt: Polizei wegen Festnahme in der Kritik Fotos: picture alliance/Martin Gerten/dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

aktuelles

CATCODE: Article_Deutschland