AfD Alternative für Deutschland Wahlkampagne
Björn Böhning
Björn Böhning: Filz in der Berliner SPD? Foto: dpa

SPD-Politiker
 

Korruptionsverdacht gegen Leiter der Berliner Senatskanzlei

BERLIN. Die Berliner Staatsanwaltschaft prüft den Anfangsverdacht der Korruption und Untreue gegen den Leiter der Berliner Senatskanzlei, Björn Böhning. Der SPD-Politiker hatte die Beratungsfirma McKinsey ohne Ausschreibung beauftragt, den Senat bei der Bewältigung der Asylkrise zu beraten.

Davon profitierte auch der ehemalige Berliner Innenstaatssekretär Lutz Diwell. Der Parteifreund Böhnings erhielt einen Teil der Gelder für seine Mitarbeit. Insgesamt erhielt das Beratungsunternehmen rund 240.000 Euro aus Steuermitteln. Wieviel Diwell davon erhielt, ist unklar.

Bürgermeister rechtfertigt Vertrag

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hatte den Vertrag gerechtfertigt. „Der Senat steht zu der Aussage, daß es richtig war, das Unternehmen McKinsey auch ohne das Vergabeverfahren zu beauftragen, weil es hier ein Alleinstellungsmerkmal durch die Kompetenz des Unternehmens gibt, auch aus anderen Beratungszusammenhängen heraus.“

Der scheidende Berliner SPD-Chef Jan Stöß reagierte gereizt auf die Filz-Vorwürfe. Medien und Kritikern der Ausschreibung warf er eine geistige Nähe zur AfD vor:

Die rot-schwarze Koalition in Berlin sah sich nicht in der Lage, ein eigenständiges Konzept zur Integration der Asylsuchenden vorzulegen. Die Grünen kritisierten, es werde der „Anschein von Vetternwirtschaft“ erzeugt. Die Junge Union legte Böhning den Rücktritt nahe. (ho)

Björn Böhning: Filz in der Berliner SPD? Foto: dpa
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles