AFD Sachsen Wir Frauen brauchen keine Quote!
Staatspräsident Putin
Staatspräsident Putin: Kritik an der Türkei Foto: picture alliance / landov

Jahrespressekonferenz
 

Putin sieht Islamisierung der Türkei

MOSKAU. Rußlands Präsident Wladimir Putin hat die Religionspolitik in der Türkei kritisiert. „In der Türkei läuft eine schleichende Islamisierung, bei der Atatürk sich im Grab umdrehen würde“, sagte er mit Blick auf den Staatsgründer. Scharf ging er mit Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan ins Gericht.

Der Abschuß eines russischen Bombers über dem Grenzgebiet zwischen der Türkei und Syrien sei ein „feindlicher Akt“ gewesen, den seine Regierung nicht vergessen werde, sagte Putin auf seiner Jahrespressekonferenz vor rund 1.400 Journalisten. „Es ist für uns praktisch unmöglich, uns mit der derzeitigen türkischen Regierung auf eine Lösung zu einigen.“

Lob für Trump

Eine Beilegung des Konfliktes in Syrien dürfe nicht durch Druck erzwungen werden, betonte der Staatspräsident: „Niemand darf etwas von außen aufzwingen.“ Der Einsatz russischer Truppen in dem Land belaste den Staatshaushalt derzeit nicht übermäßig. Zugleich betonte Putin jedoch, die im Land stationierten Streitkräfte könnten binnen drei Wochen abgezogen werden.

Lob fand Putin für den amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. „Er ist ein sehr auffallender Mensch, ohne Zweifel talentiert. Es ist nicht unsere Angelegenheit, seine Verdienste zu definieren, aber er ist der absolute Spitzenreiter im Präsidentschaftswahlkampf.“ Daß Trump ein besseres Niveau der Beziehungen zwischen beiden Ländern wolle, könne er nur begrüßen. (ho)

Staatspräsident Putin: Kritik an der Türkei Foto: picture alliance / landov
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles