Schülermob versucht die Abschiebung eines Afghanen in Nürnberg zu verhindern Foto: picture alliance/ dpa
Abschiebung in Nürnberg

Im Zweifel für Polizistenschläger

Gut integriert sei er gewesen und lerneifrig. Er hätte gerne mehr solcher Schüler wie ihn, sagte ein Lehrer dem Bayerischen Rundfunk über den 20jährigen Afghanen, den die Nürnberger Polizei am Mittwoch in seiner Berufsschule aus dem Unterricht heraus zur Abschiebung in sein Heimatland brachte.

Was dann folgte, waren Exzesse von bis in die Haarspitzen ideologisierten Berufsschülern und hinzugekommenen Antifa-Randalierern. Neun verletzte Polizeibeamte, die von dem Mob mit Glasflaschen und einem Fahrrad beworfen wurden – so lautet die Bilanz des Einsatzes. Für die Nürnberger Lokalpresse aber nicht etwa Anlaß, sich hinter die Polizei zu stellen. Die Gewalt verharmlosten die Journalisten als „Tumulte“.

„Rücksichtslose Abschiebepraxis“

Die Redakteurin der Nürnberger Nachrichten, Johanna Husarek, machte mit hörbar zitternder Stimme die Polizei für die Eskalation verantwortlich. Im Zweifel stehen die Journaktivisten aus Nürnberg auf der Seite von Polizistenschlägern. Die Landes-SPD geißelte die „rücksichtslose Abschiebepraxis“ der bayerischen Polizei und des Innenministeriums.

Der gestrige Polizeieinsatz und die Reaktionen darauf zeigen einmal mehr: Beim Thema Abschiebungen und allgemein Einwanderung verläuft die Trennlinie nicht zwischen rechts und links, sondern zwischen Menschen, die ihren Verstand gebrauchen und solchen, die sich von ihren Emotionen treiben lassen. „Haben Sie kein Herz?“, lautet die häufigste Erwiderung, die sich Bürger anhören müssen, die auf die Durchsetzung von Recht und Gesetz verweisen.

Nichts ist schwieriger, als gegen Gefühle zu argumentieren. Und was ist leichter als Nächstenliebe, die man auf die Allgemeinheit abwälzt und die einen persönlich nichts kostet? Auch die Frage, ob der Afghane gut integriert war, appelliert nur an Emotionen. Bei Abschiebungen darf es keine Rolle spielen, ob jemand hier gut integriert ist, sondern einzig, ob er sich rechtmäßig im Land aufhält.

Demographische Katastrophe

Heute mögen die gutmenschelnden Berufsschüler aus Nürnberg um ihren Kumpel weinen, der vielleicht bald in einem Flieger nach Afghanistan sitzen wird. Schon in wenigen Jahren werden sie um ihr Land und ihre Familien weinen, wenn die Alterskohorte der jungen, moslemischen Neubürger die demographische Struktur unwiederbringlich verändert haben wird und sie selbst zur Minderheit in ihrer eigenen Heimat werden.


Schülermob versucht die Abschiebung eines Afghanen in Nürnberg zu verhindern Foto: picture alliance/ dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles