Anzeige
Schlagbaum Asylkriese Petition PetitionfürDemokratie.de
Anzeige

„War sehr rational“: Merkel rechtfertigt Gas-Geschäfte mit Rußland

„War sehr rational“: Merkel rechtfertigt Gas-Geschäfte mit Rußland

„War sehr rational“: Merkel rechtfertigt Gas-Geschäfte mit Rußland

Ex-Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hält ihre Gas-Geschäfte mit Rußland für richtig
Ex-Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hält ihre Gas-Geschäfte mit Rußland für richtig
Ex-Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hält ihre Gas-Geschäfte mit Rußland für richtig Foto: picture alliance / EPA | TIAGO PETINGA
„War sehr rational“
 

Merkel rechtfertigt Gas-Geschäfte mit Rußland

LISSABON. Ex-Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Gas-Geschäfte mit Rußland während ihrer Amtszeit gerechtfertigt. „Aus der damaligen Perspektive war es sehr rational und nachvollziehbar, leitungsgebundenes Gas auch aus Rußland zu beziehen, das billiger war als das LNG (Flüssiggas) aus anderen Gegenden der Welt – USA, Saudi-Arabien, Katar“, sagte die Christdemokratin während einer Veranstaltung in Lissabon, berichtete die Nachrichtenagentur dpa.

Merkel begründete ihre Entscheidung damit, daß während der Übergangszeit der Energiewende billiges Erdgas benötigt worden sei, „um dann natürlich eines Tages zu CO2-freien Energieformen vollständig zu kommen“. Man handele immer in der Zeit, in der man sei, warb sie für Verständnis für ihren damaligen Kurs. „Wir sind aus der Kernenergie ausgestiegen. Wir wollten Schritt für Schritt – und wollen das ja immer noch – aus der Kohle aussteigen.“

Merkels Regierung verantwortlich für Atomausstieg

Mit Blick auf die veränderte Weltlage durch Rußlands Angriff auf die Ukraine äußerte die frühere Kanzlerin: „Selbst im Kalten Krieg war Rußland ein verläßlicher Energielieferant. Ich habe nie daran geglaubt, daß es sowas gibt wie Wandel durch Handel, aber durchaus Verbindung durch Handel. Und insofern bereue ich Entscheidungen überhaupt nicht, sondern glaube, daß es aus der damaligen Perspektive richtig war.“

Unter dem Eindruck des Reaktorunglücks im japanischen Fukushima als Folge eines Erdbebens im März 2011 hatte die damalige Bundesregierung unter Merkel den stufenweisen Atomausstieg beschlossen. Trotz der Energiekrise als Folge des Ukraine-Krieges und der Rußland-Sanktionen hält die Ampelkoalition am Atomausstieg fest, streitet jedoch über begrenzt Laufzeitverlängerungen für die noch bestehenden Kraftwerke. (ag)

Ex-Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hält ihre Gas-Geschäfte mit Rußland für richtig Foto: picture alliance / EPA | TIAGO PETINGA
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen