Anzeige
Anzeige

Aktionstag gegen organisiertes Verbrechen: Razzia: Polizei in Nordrhein-Westfalen geht gegen Clankriminalität vor

Aktionstag gegen organisiertes Verbrechen: Razzia: Polizei in Nordrhein-Westfalen geht gegen Clankriminalität vor

Aktionstag gegen organisiertes Verbrechen: Razzia: Polizei in Nordrhein-Westfalen geht gegen Clankriminalität vor

Polizisten bei einer Razzia gegen Clankriminalität in einer Spielhalle in Duisburg
Polizisten bei einer Razzia gegen Clankriminalität in einer Spielhalle in Duisburg
Polizisten bei einer Razzia gegen Clankriminalität in einer Spielhalle in Duisburg Foto: picture alliance/ Fabian Strauch/dpa
Aktionstag gegen organisiertes Verbrechen
 

Razzia: Polizei in Nordrhein-Westfalen geht gegen Clankriminalität vor

BOCHUM. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat bei einem Aktionstag gegen Clankriminalität organisiertes Verbrechen in dem Bundesland in den Blick genommen. Bei einer Razzia mit 1.500 Beamten nahmen sie 18 Menschen fest, gegen die ein Haftbefehl vorlag. 27 weitere Personen wurden vorläufig verhaftet, wie die Rheinische Post am Sonntag berichtete.

Zudem durchsuchten die Polizisten 159 Gebäude, darunter Wohnhäuser, Gaststätten, Shishabars, Wettbüros und Spielhallen. Unterstützung bekamen sie dabei von rund 300 Mitarbeitern weiterer Behörden wie des Zolls, der Steuerfahndung und des Ordnungsamts.

Reul: Razzia hat Symbolkraft

Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) wertete den Aktionstag gegen organisierte Kriminalität als Erfolg. „Mit jeder Festnahme rücken wir kriminellen Clans mehr und mehr auf die Pelle“, sagte er während einer Polizeimaßnahme in Bochum.

Der „24-Stunden-Marathon“ habe Symbolkraft. „Damit machen wir klar, daß wir dranbleiben“, führte der Christdemokrat aus.

Ziel sei es auch, Unruhe zu stiften

Die Polizei verfolge mit der Razzia drei Ziele: „Erstens erwischen wir Menschen, die sich strafbar gemacht haben. Zweitens klären wir Strukturen auf und finden Beweismittel. Und drittens wollen wir natürlich auch Unruhe stiften.“ Kriminelle Clanmitglieder dürften sich nicht unantastbar fühlen.

Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen ging zuletzt mit einer „Null-Toleranz-Strategie“ gegen Clankriminalität vor. Entsprechende Verbrechen seien von einer Ablehnung des deutschen Rechtssystems geprägt, heißt es in einem Lagebild des Landeskriminalamts. Die Kriminellen nutzten bei ihren Taten bewußt die gemeinsame familiäre oder ethnische Herkunft. (zit)

Polizisten bei einer Razzia gegen Clankriminalität in einer Spielhalle in Duisburg Foto: picture alliance/ Fabian Strauch/dpa
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

aktuelles