Baerbock unter dem Regenbogen
Kanzlerkandidatin und Grünen-Co-Chefin Annalena Baerbock in Berlin. Foto: picture alliance, dpa, Kay Nietfeld

Vier weitere Unstimmigkeiten aufgetaucht
 

Elf Fehler in Baerbocks Lebenslauf

BERLIN. Der Journalist Philip Plickert hat drei weitere Unstimmigkeiten im Lebenslauf der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock aufgedeckt. Zuvor hatte das österreichische Magazin Exxpress sieben Fehler im Curriculum der Bundesvorsitzenden der Grünen öffentlich gemacht.

Der Lebenslauf wurde daraufhin schon wieder überarbeitet. Zuletzt nahm die Politikerin, die sich in Deutschlands mächtigstes Amt wählen lassen möchte, Aussagen zurück, nach denen sie Mitglied im Europa/Transatlantik-Beirat der Heinrich-Böll-Stiftung, im German Marshall Fund oder beim UNHCR sei.

Aufgefallen waren die Stellen, weil der Beirat der Grünen nahen Stiftung sie nicht mehr gelistet hatte. Beim German Marshall Fund war sie nur Absolventin, da sie ein Stipendium hatte, und kein Mitglied, wie ihr Lebenslauf behauptete. Und beim UNHCR, dem Hohen Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen, kann man schlicht kein Mitglied werden.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Zuvor bereits aufgedeckte Unstimmigkeiten

Die Recherchen ausgelöst hatte die Kandidatin indes selbst, indem sie sich in einem Interview als „Völkerrechtlerin“ titulierte und ihren Co-Vorsitzenden Robert Habeck als jemanden bezeichnete, der sich mit „Hühnern, Schweinen und Kühe melken“ auskenne.

Die nicht geschützte Bezeichnung Völkerrechtlerin führte sie nach heutigem Stand wohl zu recht. Allerdings war der zugrunde liegende Titel „Master of Laws LSE“ falsch geschrieben. Habeck hingegen trägt den Titel eines Doktors der Philosophie, der nach deutschem Verständnis eine Stufe höher in der akademischen Laufbahn rangiert.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Baerbock hatte auch angegeben, sie habe das Studium der Politikwissenschaften und Öffentliches Recht in Hamburg mit einem Bachelor abgeschlossen. Zu diesem Zeitpunkt konnte man an der Universität in Hamburg noch gar keinen Bachelor machen.

Tatsächlich hat Baerbock, wie ihr Sprecher Andreas Kappler per Twitter einräumte, nur ein Vordiplom in Politische Wissenschaft an der Universität Hamburg absolviert. Danach folgte das Studium an der London School of Economics and Political Science (LSE), das sie mit einem Master abschloß.

Möglicherweise hat sich noch ein elfter Fehler in Baerbocks Lebenslauf eingeschlichen. Laut ihrer Vita war sie 2005 bis 2008 Büroleiterin der Grünen Europaabgeordneten Elisabeth Schroedter. Im Internetarchiv findet sich aber nur der Hinweis darauf, daß sie für die Webseite der Europaabgeordneten zuständig war.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

(mp)

Kanzlerkandidatin und Grünen-Co-Chefin Annalena Baerbock in Berlin. Foto: picture alliance, dpa, Kay Nietfeld
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles