Alternative für Deutschland Spenden
Sahra Wagenknecht
Die Fraktionsvorsitzende der Linkspartei Sahra Wagenknecht Foto: derpicture alliance / Bernd von Jutrczenka/dpa

Reaktion auf Trumps Nato-Kritik
 

Wagenknecht für Nato-Auflösung und Sicherheitsbündnis mit Rußland

BERLIN. Die Fraktionsvorsitzende der Linkspartei im Bundestag, Sahra Wagenknecht, hat eine eigenständige europäische Verteidigungspolitik gefordert. Dazu solle die Nato aufgelöst und durch ein neues Sicherheitssystem unter Einbindung Rußlands ersetzt werden, sagte Wagenknecht den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Die Kritik des zukünftigen US-Präsidenten Donald Trump an der Nato habe „gnadenlos die Fehler und Versäumnisse der Bundesregierung offengelegt“. Trump hatte in einem Interview mit der Bild gesagt, die Nato sei „obsolet“. Das Bündnis habe sich „nicht um den Terrorismus gekümmert“. Viele Mitgliedsstaaten verlangten zudem Schutz, würden sich jedoch nicht ausreichend an den Kosten beteiligten.

Die Äußerungen Trumps hätten innerhalb der Nato für Irritationen gesorgt, sagte Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) nach einem Treffen mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Trump widerspreche genau dem, was der designierte Verteidigungsminister James Mattis zuvor gesagt hatte. Trotzdem bleibe die Nato zuversichtlich, daß der künftige US-Präsident zu den Verpflichtungen seines Landes im Bündnis stehe. (gb)

Die Fraktionsvorsitzende der Linkspartei Sahra Wagenknecht Foto: derpicture alliance / Bernd von Jutrczenka/dpa
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles