Sobotka
Sobotka: Der österreichische Innenminister fordert eine Halbierung der Obergrenze Foto: picture alliance/APA/picturedesk.com

90 Prozent arbeitslos
 

Österreich: Immer mehr Anzeigen gegen Asylbewerber

WIEN. Der österreichische Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) hat gefordert, die Obergrenze für Asylanträge zu halbieren. 90 Prozent der Zuwanderer seien nicht auf dem Arbeitsmarkt integrierbar und würden in Folge straffällig, warnte Sobotka. 2016 hätten sich die Anzeigen gegen Asylbewerber verdoppelt, sagte er dem ORF.

Während es 2014 rund 10.000 Anzeigen gegen Zuwanderer gegeben habe, sei die Zahl der Anzeige gegen Asylbewerber im Vorjahr auf 22.000 angestiegen. Hauptgrund sei laut Sobotka die schlechte Arbeitsmarktsituation. Ein Großteil beziehe Mindestsicherung und gehe keiner Beschäftigung nach.

Der Innenminister forderte darum eine Obergrenze von 17.000 Asylanträgen pro Jahr und weiterhin eine rasche Rückführung: „Sie sind nicht eingesperrt, sie können sich in eine Richtung bewegen, nämlich in ihre Heimat zurück.“ Sollte die Obergrenze wider Erwarten nicht ausreichen, wolle die ÖVP Registrier- und Wartezonen an den Staatsgrenzen einrichten. (vi)

Sobotka: Der österreichische Innenminister fordert eine Halbierung der Obergrenze Foto: picture alliance/APA/picturedesk.com
Ahriman Verlag
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles