Anzeige
Anzeige
Markus Krall, Langen Müller Verlag, Die Stunde Null, Wirtschaftswunder

Afghanistan-Krieg: Linksextremisten attackieren Martin Hohmann

Afghanistan-Krieg: Linksextremisten attackieren Martin Hohmann

Afghanistan-Krieg: Linksextremisten attackieren Martin Hohmann

155-3-200
155-3-200
Afghanistan-Krieg
 

Linksextremisten attackieren Martin Hohmann

Der ehemalige CDU-Abgeordnete Jürgen Todenhöfer hat den deutschen Afghanistan-Einsatz als „Gefahr für unsere Sicherheit“ heftig kritisiert.
Anzeige

1_02
Martin Hohmann im Wahlkampf für Henry Nitzsche …
2_02
… die Angreifer flüchten …
3
… Hohmann spült sich nach dem Angriff mit Reizgas die Augen aus. Fotos: AFV.

BAUTZEN. Linksextremisten haben am Samstag in Bautzen den ehemaligen CDU-Bundestagsabgeordneten Martin Hohmann angegriffen. Hohmann hielt sich in der sächsischen Kreisstadt auf, um im Kommunalwahlkampf für die Wählervereinigung „Arbeit, Familie, Vaterland“ und deren Vorsitzenden, den Landratskandidaten Henry Nitzsche, zu werben.

Zugegen waren auch die beiden stellvertretenden Vorsitzenden des Bündnisses, Gerold Wels und Daniel Gerber. Gegen 10 Uhr näherten sich drei Vermummte dem Wahlstand und bewarfen Hohmann mit Wasserbomben. Als dieser und andere Mitglieder der Wählervereinigung sich wehrten, sprühte einer der Angreifer Hohmann Reizgas ins Gesicht. Anschließend flüchteten die Linksextremisten. Hohmann erstattete Anzeige. Bislang blieb die Suche nach den Tätern allerdings erfolglos.

Zweiter Vorfall innerhalb einer Woche

Erst am vergangenen Wochenende hatten etwa 60 Linksextremisten vor dem privaten Wohnhaus von Henry Nitzsche in Oßling demonstriert. Ein massives Polizeiaufgebot war notwendig gewesen, um den Bundestagsabgeordneten und seine Familie vor Übergriffen zu schützen. Nitzsche wertet den Vorfall als neuerlichen Beweis dafür, daß es den Linksextremisten keineswegs bloß darum gehe, friedlich ihre Meinung zu äußern.

„Hier zeigt es sich mal wieder: Wenn keine Polizei anwesend ist, greifen diese Halunken auch zur Gewalt. Jeder, der nicht in ihr verschobenes Weltbild paßt, wird dann zum Ziel“, sagte Nitzsche. Denn zu einer argumentativen Auseinandersetzung seien „diese Chaoten“ nicht in der Lage.

Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag