Anzeige
Anzeige

Oberösterreich: Iraker nach Messerattacke von Linz: „Sie ist mir ins Messer gelaufen“

Oberösterreich: Iraker nach Messerattacke von Linz: „Sie ist mir ins Messer gelaufen“

Oberösterreich: Iraker nach Messerattacke von Linz: „Sie ist mir ins Messer gelaufen“

Ein Polizist am Tag des Geschehens in Linz: Der verdächtige Iraker war mit einem Sturmgewehr geflohen, das er Beamten abgenommen hatte
Ein Polizist am Tag des Geschehens in Linz: Der verdächtige Iraker war mit einem Sturmgewehr geflohen, das er Beamten abgenommen hatte
Ein Polizist am Tag des Geschehens in Linz: Der verdächtige Iraker war mit einem Sturmgewehr geflohen, das er Beamten abgenommen hatte Foto: picture alliance / FOTOKERSCHI.AT / APA / picturedesk.com
Oberösterreich
 

Iraker nach Messerattacke von Linz: „Sie ist mir ins Messer gelaufen“

Nach dem Messerangriff von Linz bricht der verdächtige Iraker sein Schweigen. Er habe seine Partnerin nicht absichtlich niedergestochen und die beiden Polizisten nur versehentlich mit dem Auto umgemäht.
Anzeige


LINZ. Der Iraker, der vergangene Woche seine Lebenspartnerin niedergestochen und zwei Polizisten verletzt haben soll, hat sich erstmals zu den Vorwürfen geäußert. Es sei alles ganz anders. „Sie ist mir ins Messer gelaufen“, sagte der Verdächtige laut der österreichischen Zeitung Oe24.

Die beiden Polizisten habe er zudem gar nicht überfahren wollen. Das Auto sei ihm „ausgebrochen“. Ihre Waffen habe er ihnen nur abgenommen, um sich später das Leben zu nehmen. Weiter gab der Iraker an, unter dem Einfluß von Alkohol und Drogen gestanden zu haben. Das Ergebnis einer Blutanalyse steht laut der Nachrichtenagentur APA noch aus.

Verdächtiger fuhr zwei Linzer Beamten über den Haufen

Der Festnahme des Migranten am Montag vergangene Woche war unter anderem eine Verfolgungsjagd mit der Polizei vorausgegangen. Der Iraker hatte zunächst seine rumänische Partnerin in ihrer Wohnung mit drei Messerstichen verletzt. Ihre elfjährige Tochter attackierte den Mann und rettete ihrer Mutter damit wohl das Leben.

Im Anschluß fuhr der Verdächtige zum Arbeitsplatz seiner Freundin und bedrohte dort einen ihrer Arbeitskollegen. Danach flüchtete er und überfuhr dabei zwei Polizisten, wobei er einen der Beamten schwer verletzte. Weiter floh der Iraker mit einem gestohlenen Sturmgewehr. Nachdem Schüsse gefallen sein sollen, konnte der Täter gegen zwölf Uhr gestoppt werden. Die Behörden ermitteln derzeit wegen des Verdachts des dreifachen Mordes gegen ihn. (zit)

Ein Polizist am Tag des Geschehens in Linz: Der verdächtige Iraker war mit einem Sturmgewehr geflohen, das er Beamten abgenommen hatte Foto: picture alliance / FOTOKERSCHI.AT / APA / picturedesk.com
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag

aktuelles