Europaparlament

Orbán entschuldigt sich bei EVP-Fraktion

BUDAPEST. Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán hat die Mitglieder der Europäischen Volksparteien (EVP) um Entschuldigung gebeten, sie als „nützliche Idioten“ bezeichnet zu haben. Mit diesem Lenin-Zitat habe er ihre Politik, aber nicht die Politiker persönlich kritisieren wollen, betonte er in einem Schreiben an die 13 Mitgliedsparteien der EVP-Fraktion im Europaparlament.


Zugleich bat Orbán darum, den angestrebten Ausschluß seiner Partei Fidesz aus der Fraktion zu überdenken. Nach der ungarischen Kritik an den EVP-Mitgliedern, darunter auch der CDU/CSU, strebt die Fraktion dies an. Die Entscheidung darüber soll am 20. März fallen.

Orbáns Kampagne gegen Juncker stößt auf Ablehnung

Der ungarische Politiker beharrte jedoch auf seiner Haltung zu den Themen Migration, Schutz der christlichen Kultur und der Zukunft Europas. Es sei kein Geheimnis, daß seine Position von der seiner Fraktionskollegen abweiche.

Bereits Ende Februar hatte die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer Fidesz mit dem Ausschluß gedroht. Anlaß war damals eine Kampagne egen EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und den US-Milliardär George Soros. Orbán wirft ihnen vor, die Massenmigration nach Europa zu fördern. (ag)

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán bat darum, den Ausschluß seiner Partei Fidesz aus der EVP-Fraktion zu überdenken Foto: picture alliance / AP Photo

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load