Klaus-Rüdiger Mai Die Zukunft gestalten wir!
Orban
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán während seiner Rede beim EVP-TReffen auf Malta Foto: picture alliance/AA

Ungarischer Ministerpräsident
 

Orbán: „Migration ist das trojanische Pferd des Terrorismus“

MALTA. Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán hat die europäische Flüchtlingspolitik scharf kritisiert. In einer Rede beim Treffen der Europäischen Volkspartei (EVP) auf Malta warnte er, die „Migration ist das trojanische Pferd des Terrorismus“.

Seit dem vergangenen Treffen der EVP hätte sich gezeigt, „daß die Sprache der liberalen Politischen Korrektheit unfähig ist, die Gefahren der Einwanderung zu erkennen und zu verstehen“. Wenn sich die Dinge so weiterentwickelten, sähen sich die Mitteleuropäer noch zu Lebzeiten dieser Generation einer dominanten islamischen Präsenz gegenüber.

Einwanderung verursacht Antisemitismusproblem

„Ich verstehe, daß die Linken uns unter ideologischen Druck setzen, damit sich der Westen schuldig fühlt für Kreuzzüge und Kolonialismus, aber diese linke Politik ist eine intellektuelle Entwaffnung Europas gegen die Invasion der muslimischen Einwanderung“, zitiert die Bild-Zeitung aus Orbáns Rede. Die Migration habe ein erhebliches Antisemitismusproblem in Europa verursacht.

Die Einwanderer zögen es zudem vor, in Parallelgesellschaften zu leben, anstatt sich anzupassen und in die Gesellschaft zu integrieren. Einwanderung sei keine Lösung für die europäischen Arbeitsmarktprobleme, warnte der ungarische Regierungschef. Sie entwickle sich viel mehr zunehmend zu einem Geschäftsmodell von Nichtregierungsorganisationen. (krk)

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán während seiner Rede beim EVP-TReffen auf Malta Foto: picture alliance/AA
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles