Anzeige
Schlagbaum Asylkriese Petition PetitionfürDemokratie.de
Anzeige

Trotz bester Sendezeit: Doku über „Seenotrettung“ fällt beim Publikum durch

Trotz bester Sendezeit: Doku über „Seenotrettung“ fällt beim Publikum durch

Trotz bester Sendezeit: Doku über „Seenotrettung“ fällt beim Publikum durch

Klaas Heufer - Umlauf beim Bundespresseball im April dieses Jahres. Er trägt einen dunklen Anzug mit weißem Hemd und schwarer Fliege. Die von ihm beworbene Dokumentation über "Seenotrettung" erzielte nicht den gewünschten Effekt.
Klaas Heufer - Umlauf beim Bundespresseball im April dieses Jahres. Er trägt einen dunklen Anzug mit weißem Hemd und schwarer Fliege. Die von ihm beworbene Dokumentation über "Seenotrettung" erzielte nicht den gewünschten Effekt.
Moderator Klaas Heufer – Umlauf: Die von ihm beworbene Dokumentation über „Seenotrettung“ erzielte magere Einschaltquoten Foto: picture alliance / Eibner-Pressefoto | Eibner-Pressefoto/Uwe Koch
Trotz bester Sendezeit
 

Doku über „Seenotrettung“ fällt beim Publikum durch

MÜNCHEN. Die von Moderator Klaas Heufer-Umlauf beworbene Seenotrettungs-Dokumentation „Route 4“ ist deutlich hinter den erwarteten Einschaltquoten zurückgeblieben. Die werbefreie Sendung verfolgten am vergangenen Montag 410.000 Zuschauer ab drei Jahren, das entspricht einem weit unterdurchschnittlichen Marktanteil von 1,5 Prozent. Von den 14- bis 49jährigen, der erklärten werberelevanten Zielgruppe des Senders, schauten nur 310.000 den Film. Die Einschaltquote belief sich hier auf überschaubare 4,9 Prozent.

„Route 4“ ist eine Dokumentation über die Migrationsbewegungen via Mittelmeer nach Europa. Im Fokus von „Route 4“ stehen die Schicksale der Migranten, sowie die Arbeit der sogenannten Seenotretter. ProSieben-Senderchef Daniel Rosemann sagte dazu: „Im Mittelmeer, also vor unserer Haustür, sterben täglich Menschen. Und wir schauen besonders in diesen Zeiten alle gerne weg. ProSieben möchte mit ‘Route 4’ ein Zeichen für das Hinsehen, ein Zeichen für die Menschlichkeit setzen. Deshalb beschäftigen wir uns einen Abend lang mit der Situation der Menschen, die über das Mittelmeer flüchten. Der Film ‘Route 4’ zeigt die katastrophalen Zustände, die Organisationen wie ‘Sea-Eye’ versuchen zu verbessern – um Menschenleben zu retten.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Im Anschluß sprach Moderator Klaas Heufer-Umlauf mit Gästen über das Thema. Zu diesen gehörten: Journalistin Franziska Grillmeier, „Sea-Eye“-Mitarbeiterin Sophie Weidenhiller, der Flüchtling Zain Alabidin Al Kathir und, die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Katarina Barley. 250.000 blieben dran, darunter 200.000 Angehörige der angestrebten Zielgruppe. (st)

Moderator Klaas Heufer – Umlauf: Die von ihm beworbene Dokumentation über „Seenotrettung“ erzielte magere Einschaltquoten Foto: picture alliance / Eibner-Pressefoto | Eibner-Pressefoto/Uwe Koch
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen