Nationalspieler Timo Werner, Serge Gnabry und Nico Schulz (v.l.n.r.) Foto: adidas
Adidas und DFB

Neues Trikot der Nationalelf soll für bunte Vielfalt stehen

BERLIN. Der Sportbekleidungshersteller Adidas will mit dem neuen Trikot der Nationalmannschaft ein Zeichen für Vielfalt und Diversität setzen. Unter dem Motto: „Different Beats Build A Nation’s Heart.“ präsentierten der DFB und Adidas am Montag die neue Spielkleidung der Mannschaft.

Die DFB-Elf stehe für „Teamwork“ und „Einheit in Vielfalt“, das solle sich nun auch auf dem neuen Trikot widerspiegeln, das die Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft im kommenden Jahr tragen wird. Das Hemd ist im traditionellen Weiß der DFB-Elf gehalten mit von Hand gemalten schwarzen Nadelstreifen. Auf der linken Brust befindet sich das DFB-Logo mit dem Bundesadler und den vier Weltmeistersternen darüber.

Zeichen für weltoffene und bunte Gemeinschaft

An den Ärmelbündchen sind zudem die schwarzrotgoldenen Nationalfarben. Sie sollen laut Adidas für „die Diversität in der Bundesrepublik“ stehen und „die Vielfalt Deutschlands und die unterschiedlichen Wurzeln der Spieler und Fans repräsentieren“. Das Trikot sei damit nicht nur ein Kleidungsstück für den Platz und die Kurve, „sondern auch ein Statement für die Werte der deutschen Nationalmannschaft und die Verbundenheit zu ihren Anhängern – für eine moderne, weltoffene und bunte Gemeinschaft sowie die integrative Kraft des Sports“.

DFB-Direktor Oliver Bierhoff zeigte sich begeistert von dem neuen Hemd. „Das Trikot gefällt mir. Tradition und Moderne werden hier gut miteinander verbunden, unser Partner Adidas hat klasse Arbeit geleistet“, sagte der Europameister von 1996. „Vor allem freut es mich, daß wir die deutsche Flagge wieder deutlicher in unser Erscheinungsbild aufgenommen haben. Ich denke, das ist ein schönes Statement, mit dem wir auch dem Wunsch vieler Fans nachkommen.“

Auch Nationalspieler Serge Gnabry vom FC Bayern München äußerte sich positiv: „Das Trikot hat Style, auch die Streifen in Schwarz, Rot und Gold gefallen mir sehr gut.“ (krk)

Nationalspieler Timo Werner, Serge Gnabry und Nico Schulz (v.l.n.r.) Foto: adidas

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

aktuelles