Anzeige
AnzeigeHans-Peter Hörner, Bildung, Bildungsblog

Angebliche NS-Ästhetik: Sparkasse entfernt Transparent am Pariser Platz

Angebliche NS-Ästhetik: Sparkasse entfernt Transparent am Pariser Platz

Angebliche NS-Ästhetik: Sparkasse entfernt Transparent am Pariser Platz

Logo der Sparkasse
Logo der Sparkasse
Logo der Sparkasse: Banner zum Mauerfall entfernt Foto: dpa
Angebliche NS-Ästhetik
 

Sparkasse entfernt Transparent am Pariser Platz

Sechs Meter lang, ein weißer Kreis auf rotem Grund, in der Mitte die Zahl 25. Die Sparkasse in Berlin hat sich für ein Werbebanner in der Nähe des Brandenburger Tors entschuldigt und das Transparent entfernt. Kritiker hatten zuvor darauf hingewiesen, die Werbung wecke Assoziationen an die Zeit des Nationalsozialismus.
Anzeige


BERLIN. Sechs Meter lang, ein weißer Kreis auf rotem Grund, in der Mitte die Zahl 25. Die Sparkasse in Berlin hat sich für ein Werbebanner in der Nähe des Brandenburger Tors entschuldigt und das Transparent entfernt. Kritiker hatten zuvor darauf hingewiesen, die Werbung wecke Assoziationen an die Zeit des Nationalsozialismus.

Die Debatte war ausgelöst worden, nachdem der Spiegel-Redakteur Stefan Kuzmany auf dem Kurznachrichtendienst Twitter ein Foto von der Werbung veröffentlichte und dazu schrieb: „Die Marketingabteilung der Sparkasse hat ein großartiges visuelles Gedächtnis. Respekt.“

Die Sparkasse entschuldigte sich daraufhin für das Banner. „Wir bedauern sehr, daß diese Assoziation geweckt wurde.“ Zwar handele es sich dabei um das offizielle Logo zum Mauerfall, dennoch sei veranlaßt worden, das Plakat zu entfernen.


(ho)

Logo der Sparkasse: Banner zum Mauerfall entfernt Foto: dpa
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles