Anzeige
Anzeige

Neue Umfrage: Umfragebeben in Hamburg: CDU und AfD verdoppeln sich

Neue Umfrage: Umfragebeben in Hamburg: CDU und AfD verdoppeln sich

Neue Umfrage: Umfragebeben in Hamburg: CDU und AfD verdoppeln sich

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher: Seine Sozialdemokraten verlieren an Zustimmung.
Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher: Seine Sozialdemokraten verlieren an Zustimmung.
Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher: Seine Sozialdemokraten verlieren an Zustimmung Foto: picture alliance/dpa | Markus Scholz
Neue Umfrage
 

Umfragebeben in Hamburg: CDU und AfD verdoppeln sich

CDU und AfD können laut einer aktuellen Umfrage in Hamburg jubeln. Sie können sich deutlich steigern, während SPD, Grüne und Linkspartei verlieren. Wie steht es um die FDP in der Hansestadt?
Anzeige

Petition AfD Verbot

HAMBURG. Würden die Bürger in der Hansestadt am kommenden Sonntag wählen, müßten SPD, Grüne und Linkspartei deutliche Verluste hinnehmen, wie eine repräsentative Umfrage von Infratest dimap im Auftrag des NDR ergeben hat. Demnach würde es zwar weiterhin für eine rot-grüne Mehrheit reichen, jedoch deutlich knapper als vor drei Jahren.

Die aktuellen Umfragewerte in Hamburg: Parteien links der Mitte verlieren.
Die aktuellen Umfragewerte in Hamburg: Parteien links der Mitte verlieren Quelle: NDR Screenshot: JF

Die Sozialdemokraten verlieren 9,2 Prozent im Vergleich zur Bürgerschaftswahl 2020 und stehen derzeit bei 30 Prozent, gefolgt von den Grünen mit 21 Prozent (minus 3,2 Prozent). Deutlich zulegen könnte dagegen die CDU. Gaben 2020 noch 11,2 Prozent der Hamburger den Christdemokraten ihre Stimme, wären es jetzt 20 Prozent.

Fast verdoppeln könnte sich auch die AfD. 2020 kam die Partei mit 5,3 Prozent knapp in den Landtag, die aktuelle Umfrage sieht sie bei neun Prozent. Die FDP steht derzeit bei fünf Prozent. Die Linkspartei verschlechtert sich von 9,1 auf sieben Prozent. Auch Kleinparteien profitieren derzeit. Acht Prozent würden einer anderen Partei ihre Stimme geben, ein Plus von 1,9 Prozentpunkten im Vergleich zu den Wahlen 2020. Die Wagenknecht-Partei wurde nicht extra aufgeschlüsselt. (st)

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher: Seine Sozialdemokraten verlieren an Zustimmung Foto: picture alliance/dpa | Markus Scholz
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag