Anzeige
Anzeige

Mehr Ostdeutsche in Spitzenämter: Ostbeauftragter stellt „Diversity-Strategie“ für neue Bundesländer vor

Mehr Ostdeutsche in Spitzenämter: Ostbeauftragter stellt „Diversity-Strategie“ für neue Bundesländer vor

Mehr Ostdeutsche in Spitzenämter: Ostbeauftragter stellt „Diversity-Strategie“ für neue Bundesländer vor

Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Carsten Schneider (SPD), stelle seine "Diversity-Strategie" für die neuen Bundesländer vor
Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Carsten Schneider (SPD), stelle seine "Diversity-Strategie" für die neuen Bundesländer vor
Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Carsten Schneider (SPD), stelle seine „Diversity-Strategie“ für die neuen Bundesländer vor Foto: picture alliance/dpa | Kay Nietfeld
Mehr Ostdeutsche in Spitzenämter
 

Ostbeauftragter stellt „Diversity-Strategie“ für neue Bundesländer vor

Obwohl Ostdeutsche etwa 20 Prozent des Gesamtbevölkerung ausmachen, sind sie nur zu rund sieben Prozent in den Bundesministerien vertreten. Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Carsten Schneider (SPD), will das mit einer „Diversity-Strategie“ ändern.
Anzeige


BERLIN. Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Carsten Schneider (SPD), hat sein „Konzept zur Steigerung Ostdeutscher in Führungspositionen“ vorgestellt. „Die ungleiche Repräsentation von Ostdeutschen in den Führungspositionen der Bundesverwaltung ist mehr als drei Jahrzehnte nach der Wiedervereinigung nicht mehr akzeptabel“, betonte der Sozialdemokrat am Mittwoch.

Das „Konzept zur Steigerung Ostdeutscher in Führungspositionen“ gehe auf die Handlungsempfehlungen der Kommission „30 Jahre friedliche Revolution und Deutsche Einheit“ zurück und solle dabei helfen, mehr Menschen aus den neuen Bundesländern in Spitzenämter zu bringen.

Ostdeutsch ist, wer sich selbst so sieht

Da unterschiedliche Maßstäbe an die Frage gelegt werden könnten, wer als „ostdeutsch“ gelte, schwanke deren Gesamtzahl in Deutschland zwischen 16 und 26 Prozent. Prinzipiell würden alle als „ostdeutsch“ gezählt, die in der ehemaligen DDR oder in den östlichen Bundesländern geboren worden sind.

Zudem sei aber auch eine „Selbstidentifikation“ möglich – „sprich, wer sich selbst eher als ostdeutsch denn als deutsch begreift beziehungsweise einordnet“, sei ebenfalls Ostdeutscher.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Der Anteil ostdeutscher Führungskräfte in den oberen Bundesbehörden liege etwa bei 13,5 Prozent mit Berlin – ohne Berlin bei 7,4 Prozent. In den Ministerien seien die oberen Führungsebenen hingegen nur zu 6,8 Prozent von Ostdeutschen besetzt – wenn man Berlin dazurechne.

„Diversity-Strategie“ soll Ostdeutschen helfen

Vieles deute darauf hin, daß sich die Unterrepräsentation Ostdeutscher in Führungspositionen weiter verfestige und teilweise sogar größer werde, heißt es in dem von Schneider vorgestellten Konzept. Viele Ostdeutsche fühlten sich deshalb als „Bürger zweiter Klasse“.

Zu den Schritten, die in dem Dokument zur Lösung des Problems vorgeschlagen werden, zählen verschiedene „weiche Maßnahmen“ wie eine „Selbstverpflichtung der Bundesregierung“, mehr Ostdeutsche zu beschäftigen. Eine Quote sei allerdings nicht vorgesehen.

Außerdem wird eine „ganzheitliche Diversity-Strategie“ empfohlen, die „möglichst viele Dimensionen der gesellschaftlichen Vielfalt in der Beschäftigungsstruktur abbilden“ solle. Darüber hinaus schlägt das Strategiepapier vor, Forschungsinstitute und Bundesministerien in den neuen Bundesländern anzusiedeln. (fw)

Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Carsten Schneider (SPD), stelle seine „Diversity-Strategie“ für die neuen Bundesländer vor Foto: picture alliance/dpa | Kay Nietfeld
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag

aktuelles