Anzeige
Anzeige
Markus Krall, Langen Müller Verlag, Die Stunde Null, Wirtschaftswunder

Nach ähnlichen Fällen in Mecklenburg-Vorpommern: AfD-Anfrage deckt Auftragsjournalismus in Thüringen auf

Nach ähnlichen Fällen in Mecklenburg-Vorpommern: AfD-Anfrage deckt Auftragsjournalismus in Thüringen auf

Nach ähnlichen Fällen in Mecklenburg-Vorpommern: AfD-Anfrage deckt Auftragsjournalismus in Thüringen auf

Auch die Thüringer Landesregierung unter dem Linken-Politiker Bodo Ramelow hat tausende Euro in journalistische Auftragsarbeiten gesteckt Foto: picture alliance / Flashpic | Jens Krick
Auch die Thüringer Landesregierung unter dem Linken-Politiker Bodo Ramelow hat tausende Euro in journalistische Auftragsarbeiten gesteckt Foto: picture alliance / Flashpic | Jens Krick
Auch die Thüringer Landesregierung unter dem Linken-Politiker Bodo Ramelow hat tausende Euro in journalistische Auftragsarbeiten gesteckt Foto: picture alliance / Flashpic | Jens Krick
Nach ähnlichen Fällen in Mecklenburg-Vorpommern
 

AfD-Anfrage deckt Auftragsjournalismus in Thüringen auf

Nach Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern hat die AfD nun auch in Thüringen aufgedeckt, daß das Land im großen Stil Jobs an Journalisten vergibt. Tausende Euro sollen bereits geflossen sein. Vor allem mit einer Dienstleistung läßt sich Geld verdienen.
Anzeige

ERFURT. Thüringens Landesregierung hat zwischen 2018 und 2023 mehr als 164.000 Euro für Auftragsarbeiten von Journalisten ausgegeben. „Die Tatsache, daß die Landesregierung seit dem Jahr 2018 insgesamt einen sechsstelligen Betrag an Journalisten gezahlt hat, damit diese an Regierungsveranstaltungen teilnehmen, nährt den Verdacht, daß gezielt versucht worden ist, auf die Berichterstattung im eigenen politischen Interesse Einfluß zu nehmen“, äußerte sich der medienpolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, Jens Cotta, in einer Pressemitteilung über die auf eine kleine Anfrage von ihm hin veröffentlichten Zahlen.

Auszug aus der kleinen Anfrage des AfD-Abgeordneten Jens Cotta Foto: JF
Auszug aus der kleinen Anfrage des AfD-Abgeordneten Jens Cotta Foto: JF

Engagiert wurden Journalisten vom MDR und vom Deutschlandfunk, aber auch von taz und Süddeutscher Zeitung. Meist ging es um Moderationsjobs. „Klar ist doch eins, die unabhängige Berichterstattung hat in den letzten Jahren massiven Schaden genommen“, mahnte Cotta am Mittwoch. Durch die rot-rot-grüne Vergabepraxis sei die journalistische Arbeit als Kontrollinstanz staatlichen Handelns in Mitleidenschaft gezogen worden.

AfD hakt auch in anderen Bundesländern nach

Angesichts der offengelegten Zahlen fordere die AfD eine umfassende Untersuchung der Beauftragungspraxis in dem Bundesland und die Schaffung klarer Richtlinien, um künftig die Unabhängigkeit der Medien zu gewährleisten und die Glaubwürdigkeit des Journalismus wiederherzustellen.

Vergangene Wochen erst offenbarte eine kleine Anfrage der AfD-Fraktion Mecklenburg-Vorpommern, daß die Staatskanzlei in Schwerin Zehntausende Euro in Auftragsarbeiten von Journalisten investiert hatte. In Hamburg wurden ähnliche Fälle publik. Im März war zudem bekanntgeworden, daß auch die Bundesregierung in der Vergangenheit Hunderttausende Euro für journalistische Gelegenheitsarbeiten ausgegeben hatte. (fw)

Auch die Thüringer Landesregierung unter dem Linken-Politiker Bodo Ramelow hat tausende Euro in journalistische Auftragsarbeiten gesteckt Foto: picture alliance / Flashpic | Jens Krick
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag