Anzeige
Anzeige

Berlin: Klatsche für linke Stadträtin: Razzia in türkischem Lokal gibt Polizei Recht

Berlin: Klatsche für linke Stadträtin: Razzia in türkischem Lokal gibt Polizei Recht

Berlin: Klatsche für linke Stadträtin: Razzia in türkischem Lokal gibt Polizei Recht

Razzia in Berlin (Archivbild): Neuköllns Stadträtin Sarah Nagel untersagte den Mitarbeitern des Ordnungsamts, sich an dem Einsatz zu beteiligen
Razzia in Berlin (Archivbild): Neuköllns Stadträtin Sarah Nagel untersagte den Mitarbeitern des Ordnungsamts, sich an dem Einsatz zu beteiligen
Razzia in Berlin (Archivbild): Neuköllns Stadträtin Sarah Nagel untersagte den Mitarbeitern des Ordnungsamts, sich an dem Einsatz zu beteiligen Foto: picture alliance/dpa | Christoph Soeder
Berlin
 

Klatsche für linke Stadträtin: Razzia in türkischem Lokal gibt Polizei Recht

Neuköllns Stadträtin Sarah Nagel (Linkspartei) wünscht keine Razzien in Shisha-Bars, Spätis und Co., weil das die zumeist migrantischen Betreiber angeblich „stigmatisiere“. Die Polizei durchsuchte dennoch ein orientalisches Restaurant in Berlin – und wurde fündig.
Anzeige


BERLIN. Die Berliner Polizei hat am Sonnabend das orientalische Nobelrestaurant „New Marin Steak & Fish“ durchsucht. Neuköllns Stadträtin Sarah Nagel (Linkspartei) hatte zuvor versucht, die Razzia zu blockieren, wie die B.Z. berichtete.

Demnach untersagte sie ihren Mitarbeitern vom Ordnungsamt in dem Berliner Bezirk, sich an den Kontrollen zu beteiligen. In der Vergangenheit hatte Nagel Razzien in Shisha-Bars und Spätis „stigmatisierend“ genannt. Gemeinsame Einsätze mit den Sicherheitsbehörden sollten deshalb von ihr vorab abgesegnet werden.

Für die Durchsuchung im „New Marin“, das von einem türkischen Betreiber geführt wird, gab Nagel kein grünes Licht. Polizei und Zoll entschieden sich für eine Groß-Razzia ohne das Ordnungsamt. Bei dem Einsatz griffen sie unter anderem einen Mann auf, der keine gültigen Aufenthaltspapiere hatte. Zudem stellten die Beamten mehrere Verstöße gegen das Asylverfahrensgesetz und die Ausweispflicht fest.

Tresor bleibt bei Razzia verschlossen

Nach Informationen der B.Z. wird überdies wegen Schwarzarbeit und unsauber Kassenführung ermittelt. Ein Tresor im Keller des Lokals sei den Polizisten nicht geöffnet worden, weil angeblich niemand mehr die richtige Zahlenkombination wußte.

Laut Bezirksbürgermeister Martin Hikel (SPD) sind die Kontrollen notwendig, um gegen die Kriminalität in Berlin vorzugehen. Er erwarte, das Ordnungsamt künftig an entsprechenden Einsätzen teilnehmen zu lassen. (zit)

Razzia in Berlin (Archivbild): Neuköllns Stadträtin Sarah Nagel untersagte den Mitarbeitern des Ordnungsamts, sich an dem Einsatz zu beteiligen Foto: picture alliance/dpa | Christoph Soeder
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag