Linksextremist wird festgenommen: Krawalle Foto: dpa
Extremisten

Linksextreme Krawalle vor AfD-Bundesparteitag

Polizeihubschrauber, Wasserwerfer, Angriffe auf Polizisten und AfD-Mitglieder.  Hunderte Linksextremisten haben am Sonnabend versucht, den AfD-Bundesparteitag in Stuttgart zu verhindern. Bereits am frühen Morgen blockierten zum Teil vermummte Personen die in der Nähe der Messehalle liegende Autobahn und attackierten Polizisten. Auch die S-Bahn fuhr lediglich eingeschränkt.

Auf dem Weg zum Parteitagsgelände wurden AfD-Mitglieder und auch Journalisten bedrängt und angegriffen. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot von mehreren Hundertschaften im Einsatz. Auch Wasserwerfer und Räumpanzer der Bundespolizei sind in der Nähe der Messehalle zum Schutz des Parteitages aufgefahren.

Zudem ist die Polizei mit Hunde- und Pferdestaffeln vor Ort. Insgesamt wird mit rund 1.000 gewaltbereiten Gegendemonstranten aus ganz Deutschland gerechnet. Der Verfassungsschutz warnte vor dem AfD-Treffen vor Gewalt durch die linke Szene.

Die AfD will auf dem bis Sonntag andauernden Bundesparteitag ein Programm beschließen. Frauke Petry kündigte jedoch im Vorfeld an, daß aufgrund der Vielzahl an Änderungsanträgen wahrscheinlich kein vollständiges Programm verabschiedet werden wird. Das Antragsbuch zum Parteitag umfaßt mehr als 1.600 Seiten.

Der Brandenburger AfD-Landtagsabgeordnete Steffen Königer zeigte sich entsetzt über die Krawalle. „Die Saat des linksgrünen Hasses geht auf“, sagte er der JUNGEN FREIHEIT. Die Proteste seien ein Anzeichen der Demokratiefeindlichkeit. Der EU-Abgeordnete Marcus Pretzell hat dagegen nichts von den Protesten mitbekommen. „Ich bin durch den Hintereingang in die Halle gekommen.“

Linksextremist wird festgenommen: Krawalle Foto: dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load