Marcus Pretzell
Marcus Pretzell: Wird zur EFD wechseln Foto: dpa
EU-Parlament

Pretzell wechselt zur Front-National-Fraktion

Der AfD-Europaabgeordnete Marcus Pretzell wird der Fraktion „Europa der Nationen und der Freiheit‟ (ENF) beitreten. Dies kündigte er auf dem AfD-Bundesparteitag in Stuttgart an. Die Fraktion wird vom französischen Front National dominiert. Auch die Partei für die Freiheit des niederländischen Islamkritikers Geert Wilders, die italienische Lega Nord und die FPÖ sind dort vertreten.

Pretzell appellierte, es müsse eine große gemeinsame Fraktion der EU-Skeptiker geben. Ziel sei die Freiheit auf nationaler Ebene. Die AfD könne dort als Klammer wirken. Pretzell und die zweite AfD-Abgeordnete im EU-Parlament, Beatrix von Storch, hatten zuletzt die Fraktion EKR-Fraktion verlassen beziehungsweise wurden ausgeschlossen. Von Storch war der EFFD-Fraktion beigetreten. Dort ist die britische Unabhänigkeitspartei (UKIP) von Nigel Farage stärkste Kraft. Damit werden die beiden verbliebenen Abgeordneten unterschiedlichen Fraktionen im Parlament angehören.

Václav Klaus: AfD muß Entdemokratisierug stoppen

Zuvor hatte der frühere tschechische Staatspräsident Václav Klaus die AfD aufgerufen, die Entdemokratisierung Deutschlands zu stoppen. Die Partei dürfe „keine Kompromisse” in ihren Zielen eingehen, forderte Klaus in einem Grußwort vor den rund 2.000 Mitgliedern. „Ihre Hauptkritiker werden sie sowieso nicht von ihren Forderungen überzeugen.”

Die Entdemokratisierung durch die EU und die Euro-Krise bedrohten die bürgerlichen Freiheiten. Die derzeit herrschende politische Korrektheit sei ein „Angriff auf unsere Traditionen und Werte‟, warnte Klaus. „Die AfD ist Hoffnung für Deutschland und für uns alle.“ Die Rede wurde von den Mitgliedern mit großem Applaus gewürdigt. Klaus gilt bereits seit längerem als Unterstützer der Partei und trat bereits mehrfach auf AfD-Veranstaltungen auf.

Marcus Pretzell: Wird zur EFD wechseln Foto: dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

aktuelles