AfD-Wahlplakat
AfD-Wahlplakat: Umfragen sehen Wahlerfolge voraus Foto: dpa

Stimmungstest
 

Landtagswahlen: Umfragen sehen Erfolge für die AfD

BERLIN. Die AfD kann laut aktuellen Umfragen mit dem Einzug in die Landtage von Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz rechnen.

In Rheinland-Pfalz kommt die Partei nach Angaben von Infratest Dimap auf acht Prozent. Die CDU wäre mit 37 Prozent vor der SPD (31 Prozent) stärkste Kraft. Ebenfalls im Parlament vertreten wären Grüne (neun Prozent) sowie FDP und Linkspartei (je fünf Prozent). Die derzeit regierende rot-grüne Koalition hätte damit keine Mehrheit mehr.

Für Sachsen-Anhalt prognostizierte die Forschungsgruppe Wahlen der AfD 15 Prozent der Stimmen. Die Partei rückt damit an SPD und Linkspartei heran, die jeweils 19 Prozent der Stimmen auf sich vereinen können. Stärkste Kraft bliebe die Union mit 33 Prozent. Die Grünen (fünf Prozent) wären im Gegensatz zur FDP (drei Prozent) im Landtag vertreten.

In Baden-Württemberg liegt die AfD nach einer Umfrage von Umfrage von Infratest dimap im Auftrag des SWR und der Stuttgarter Zeitung bei zehn Prozent. Die CDU erhielte 35 Prozent. Das sind zwei Prozentpunkte weniger als in der letzten Umfrage im Dezember und der niedrigste Wert der Legislaturperiode. Die Grünen bekämen 28 Prozent und die SPD 15 Prozent. Die FDP wäre mit 6 Prozent (+1) im Landtag.

Zudem berichtet die Bild-Zeitung von einer im Auftrag der CDU geführten nichtveröffentlichten Umfrage, wonach die AfD mit 15 Prozent rechnen könne. Die Union dagegen käme nur auf 32 Prozent und würde damit das bisher schlechteste Ergebnis in dem Bundesland erzielen. Die Grünen erhielten demnach 27 Prozent und die SPD 17 Prozent.

Die FDP müßte mit fünf Prozent um ihren Einzug in den Landtag bangen. Laut dem Blatt werde die Umfrage unter Verschluß gehalten. Die CDU dementierte den Bericht jedoch. „Wir haben diese angebliche Umfrage, zu der entscheidende Informationen fehlen, nicht in Auftrag gegeben und kennen sie nicht“, sagte Wahlkampfleiter Thorsten Frei. (ho)

In allen drei Bundesländern wird am 13. März gewählt. (ho)