Koeln
Tator Köln Hauptbahnhof Foto: JF-TV
JF-TV

„Die Schande von Köln“

Das Jahr 2016 begann mit einem Schock: Während man vielerorts fröhlich das neue Jahr begrüßte, kam es in Köln sowie in zahlreichen weiteren Städten zu massenhaften sexuellen Übergriffen durch Einwanderer und sogenannten Flüchtlinge. Ein Ereignis, das wie die logische Folge der Masseneinwanderung der vergangenen Monate anmutet, aber dennoch für viele überraschend kam – und offenbar erst totgeschwiegen werden sollte.

Erst am 4. Januar griffen Medien nach und nach die Ereignisse der Kölner Silvesternacht auf. Am selben Tag erschien Birgit Kelles vielbeachteter Artikel „#Aufschrei 0.0 – Wenn die feministische Empörung ausbleibt“, der auch von der JUNGEN FREIHEIT und dem Focus veröffentlicht wurde. Kein Artikel wurde in den sozialen Netzwerken in der vergangenen Woche häufiger geteilt. Sie habe offenbar „einen Nerv getroffen“, so Kelle gegenüber JF-TV.

Unterdessen fordert JF-Chefredakteur Dieter Stein Konsequenzen aus den Vorfällen in Köln und anderen Städten: Deutschland müsse die staatliche Ordnung wieder herstellen, die durch die massenhafte illegale Einwanderung des vergangenen Jahres verlorengegangen sei. (JF)

JF-TV: „Die Schande von Köln“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Tator Köln Hauptbahnhof Foto: JF-TV

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag