Joachim Kuhs
f4371f65b7

„Zwickauer Zelle“
 

Wirbel um NSU-Akten beim Militärischen Abschirmdienst

f4371f65b7
Uwe Mundlos: Wieder Akten vernichtet Foto: BKA

BERLIN. Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat offenbar einen Teil seiner Akten über das mutmaßliche Mitglied der „Zwickauer Zelle“, Uwe Mundlos, gelöscht. Die Unterlagen wurden nach Angaben mehrerer Teilnehmer des NSU-Untersuchungsausschusses bereits in den neunziger Jahren angelegt. Mundlos leistete zu diesem Zeitpunkt seinen Wehrdienst bei der Bundeswehr ab, soll jedoch schon damals in rechtsextremen Kreisen verkehrt haben.

Nach Bekanntwerden der Mundlos-Akte unterbrach der Ausschuß seine Sitzung. Noch am Dienstag soll der Chef des Abschirmdienstes, Ulrich Birkenheier, Auskunft über die Aktenvernichtung geben. Der Vorsitzende der Untersuchungskommission, Sebastian Edathy (SPD), sprach von einer „Mißachtung des Parlaments“, die Folgen haben müsse. Mitarbeiter des MAD hätten in den vergangenen Monaten nie etwas von den entsprechenden Unterlagen gesagt, betonte Edathy.

Der aus Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe bestehenden „Zwickauer Terrorzelle“ werden neun Morde an ausländischstämmigen Kleinhändlern und einer Polizistin zur Last gelegt. Nach Angaben der Bundesanwaltschaft soll noch in diesem Jahr Anklage gegen Zschäpe erhoben werden. Unklar ist derzeit noch, ob ihr eine Beteiligung an den Morden nachgewiesen werden kann. (ho)

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles