Der US-Geheimdienst CIA sorgt mit seinem Werbevideo für Spott im Netz (Symbolbild) Foto: picture alliance / REUTERS | Jason Reed
Der US-Geheimdienst CIA sorgt mit seinem Werbevideo für Spott im Netz (Symbolbild) Foto: picture alliance / REUTERS | Jason Reed

US-Geheimdienst
 

CIA erntet Spott für Werbevideo

LANGLEY. Ein Werbevideo des US-Auslandsgeheimdienstes CIA hat für Spott in den sozialen Medien gesorgt. In dem kurzen Werbefilm zeigt der Dienst eine lateinamerikanische Frau, die sich selbst als „cisgender Millenial mit Angststörung“ vorstellt.

Im weiteren Verlauf präsentiert sich die Latina, die stolz ihren Migrationshintergrund betont, als Feministin. Sie habe früher unter starken Selbstzweifeln, dem sogenannten Imposter-Syndrom, gelitten. „Aber mit 36 weigere ich mich, fehlgeleitete patriarchalische Vorstellungen davon zu verinnerlichen, was eine Frau sein kann.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das Video löste vielfach ablehnende und spöttische Reaktionen aus. Der Autor der New York Times, Richard Seymour, twitterte, von nun an sei jede Kritik an der CIA ein Fall von sogenannten „weißen Privilegien“.

CIA präsentiert sich als vielfältiger Arbeitgeber

Ein anderer Nutzer schrieb: „Die CIA hat Waterboarding für Terroristen aufgegeben, um Amerikaner mit besch*** ‘woken’ Werbespots zu foltern.“

Der US-Autor David Reaboi kommentierte das Angststörungs-Geständnis bei der CIA-Agentin ironisch: „Ist es nicht genau das, was man von der CIA hören will?“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Spot ist Teil der Werbeserie „Humans of CIA“. In weiteren Beispielen stellt der Geheimdienst unter anderem eine Farbige vor, die als Personenschützerin arbeitet. Ein homosexueller CIA-Bibliothekar schwärmt davon, wie er eine Spielesammlung für die Agenten angeschafft habe und wie inklusiv der Dienst sei. (ag)

Der US-Geheimdienst CIA sorgt mit seinem Werbevideo für Spott im Netz (Symbolbild) Foto: picture alliance / REUTERS | Jason Reed
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles