Joachim Kuhs
Afrikanische Migranten nach ihrer Ankunft in Gran Canaria: Die Kanaren verzeichneten am vergangenen Wochenende mehr als 2.000 Ankömmlinge
Afrikanische Asylbewerber nach ihrer Ankunft in Gran Canaria: Die Kanaren verzeichneten am vergangenen Wochenende mehr als 2.000 Ankömmlinge Foto: picture alliance/JAvier Bauluz/AP Photo

Rekordzahl seit 2006
 

Mehr als 2.000 Asylbewerber erreichen Kanarische Inseln

MADRID. Die Kanaren haben einen Rekordzulauf an afrikanischen Einwanderern verzeichnet. Am vergangenen Wochenende erreichten 2.206 Asylbewerber mit Holzbooten die spanische Inselgruppe. So hoch war die Zahl laut der Nachrichtenagentur Europa Press seit 2006 nicht mehr. Die meisten von ihnen hätten sich auf Gran Canaria in der Stadt Areguineguín registriert.

Damit verzeichnet die spanische Inselgruppe einen Rekordwert an Ankömmlingen seit 2006. Seit Januar seien rund 13.700 Asylbewerber auf den Kanarischen Inseln angekommen, die etwa 100 Kilometer von der Küste Westafrikas entfernt liegen. Damit habe sich die Zahl im Vergleich zum Vorjahr bereits versechsfacht. Einige der Migranten würden in Hotels untergebracht, die aufgrund der Corona-Krise leerstünden.

Spaniens Innenminister Fernando Grande-Marlaska (Sozialistische Arbeiterpartei) kündigte an, die Ankömmlinge würden künftig in Kasernen registriert und dabei auf der Corona-Virus getestet. EU-Innenkommissarin Ylva Johansson (Schwedische Sozialdemokratische Arbeiterpartei) hatte der spanischen Inselgruppe bereits am Freitag die Solidarität der EU bei der Bewältigung der Situation zugesichert. (zit)

Afrikanische Asylbewerber nach ihrer Ankunft in Gran Canaria: Die Kanaren verzeichneten am vergangenen Wochenende mehr als 2.000 Ankömmlinge Foto: picture alliance/JAvier Bauluz/AP Photo
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles