Extra 3
Ausschnitt aus dem „extra 3“-Beitrag über Erdogan Foto: Youtube/extra 3

Wegen Satire-Beitrags
 

Türkei bestellt deutschen Botschafter ein

BERLIN. Das türkische Außenministerium hat den deutschen Botschafter in Ankara, Martin Erdmann, wegen eines Beitrags des NDR-Satire-Magazins „extra 3“ einbestellt. Der Diplomat habe sich am vergangenen Dienstag für ein Lied über Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan rechtfertigen müssen, berichtet Spiegel Online. In dem Lied „Erdowi, Erdowo, Erdogan“ war dieser als „Protz vom Bosporus“ kritisiert worden, der unliebsame Journalisten ins Gefängnis stecke.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Erdmann hatte zudem Erdogans Zorn auf sich gezogen, da er als Beobachter am Prozeßauftakt gegen die zwei türkischen Journalisten Can Dündar und Erdem Gül teilnahm. Beide hatten über Waffenlieferungen des türkischen Geheimdienstes an Islamisten in Syrien berichtet und müssen sich nun unter anderem wegen des Verrats von Staatsgeheimnissen vor Gericht verantworten.

Bei einer Verurteilung droht ihnen lebenslange Haft. Erdogan selbst hatte Strafanzeige gegen die beiden Journalisten gestellt. Über die Teilnahme von Diplomaten an dem Prozeß empörte er sich: „Dies ist nicht Ihr Land, dies ist die Türkei.“ Die Diplomatie unterliege einem gewissen Anstand und Umgangsformen. (krk)