Anzeige
Schlagbaum Asylkriese Petition PetitionfürDemokratie.de
AnzeigePetition Petitionfuerdemokratie.de Schlagbaum Grenzkontrolle

Verifizierung von Profilen: Blauer Twitter-Haken gegen Gebühr: Musks Vorstoß sorgt für Diskussionen

Verifizierung von Profilen: Blauer Twitter-Haken gegen Gebühr: Musks Vorstoß sorgt für Diskussionen

Verifizierung von Profilen: Blauer Twitter-Haken gegen Gebühr: Musks Vorstoß sorgt für Diskussionen

Elon Musk: Er hat kürzlich Twitter übernommen und plant weitreichende Änderungen
Elon Musk: Er hat kürzlich Twitter übernommen und plant weitreichende Änderungen
Elon Musk: Er hat kürzlich Twitter übernommen und plant weitreichende Änderungen Foto: picture alliance / AA | Utku Ucrak
Verifizierung von Profilen
 

Blauer Twitter-Haken gegen Gebühr: Musks Vorstoß sorgt für Diskussionen

SAN FRANCISCO. Elon Musk hat nach seiner Twitter-Übernahme auf Kritik über die geplante Zahlungspflicht für den blauen Haken reagiert, mit dem Profile von Personen des öffentlichen Lebens als verifiziert gelten. „An alle, die sich beklagen. Beschwert euch weiter, aber es kostet acht Dollar“, schrieb er auf Twitter.

Verärgert hatte etwa Schriftsteller Stephen King reagiert. „20 Dollar pro Monat, um meinen blauen Haken zu behalten? Zum Teufel damit, sie sollten mich bezahlen. Wenn das Vorhaben eingeführt wird, bin ich weg.“ Zu diesem Zeitpunkt stand noch eine Summe von 20 Dollar im Raum. Musk entgegnete King, daß die Plattform irgendwie bezahlt werden müsse. „Twitter kann sich nicht allein auf Werbeeinnahmen verlassen. Wie wäre es mit acht Dollar?“

Später schrieb er: „Das aktuelle System der Entscheidung darüber, wer einen blauen Haken hat oder nicht ist Schwachsinn. Macht dem Volk für acht Dollar pro Monat!“ Damit reagierte auf die Kritik zahlreicher Nutzer, die vor seiner Twitter-Übernahme immer wieder moniert hatten, wenn man eine unliebsame Meinung habe, erhalte man die Verifizierung gezielt nicht.

Restle: Bleibe bei Twitter, solange Haß nicht gesiegt hat

„Ich finde es übrigens mehr als gerecht, daß jetzt nicht mehr nur linke Aktivisten mit 2.000 Followern das Recht auf einen blauen Haken zugestanden bekommen, sondern eventuell auch mal Leute wie ich mit deutlich mehr Reichweite, die bis dato die ‘falsche’ Gesinnung dafür hatten“, schrieb die deutsche Journalistin Anabel Schunke, die unter anderem für die Weltwoche und die Achse des Guten schreibt.

WDR-Journalist Georg Restle hatte nach Musks Twitter-Übernahme bekundet, der Plattform nicht den Rücken zu kehren, solange „demokratischer Disput noch möglich ist“. Er werde bleiben, solange Ungehörte noch gehört würden und der „Haß nicht gesiegt“ habe. Es brauche Gegenstimmen auf dem sozialen Netzwerk.

Blauer Haken als Ego-Schmeichler

Die Diskussion zwischen Musk und King über den blauen Haken kommentierte Restle mit: „Ohne Worte“. Mehrere Nutzer warfen ihm daraufhin Doppelmoral vor. Es könne schließlich nicht alles mit „Zwangsgebühren“ finanziert werden, schrieben sie mit Blick auf den WDR-Journalisten, der sein Gehalt aus den Rundfunkgebühren bezieht.

Welt-Journalistin Anna Schneider gab sich gelassener. „Wer den blauen Haken für sein zartes Ego braucht, sollte sich ohnehin eher überlegen, ob wirklich Twitter das Problem ist“, schrieb sie. (zit)

Elon Musk: Er hat kürzlich Twitter übernommen und plant weitreichende Änderungen Foto: picture alliance / AA | Utku Ucrak
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles