Anzeige
Anzeige

„Im Westen nichts Neues“: Ein Film räumt ab

„Im Westen nichts Neues“: Ein Film räumt ab

„Im Westen nichts Neues“: Ein Film räumt ab

Regisseur Edward Berger freut sich über den Oscar für seine Verfilmung von "Im Westen nichts Neues". Der Film räumte bei den Oscars ab.
Regisseur Edward Berger freut sich über den Oscar für seine Verfilmung von "Im Westen nichts Neues". Der Film räumte bei den Oscars ab.
Regisseur Edward Berger freut sich über den Oscar für seine Verfilmung von „Im Westen nichts Neues“ Foto: picture alliance / Jordan Strauss/Invision/AP | Jordan Strauss
„Im Westen nichts Neues“
 

Ein Film räumt ab

Daß „Im Westen nichts Neues“ bei der Oscar-Verleihung unter anderem einen Preis als „bester internationaler Film“ gewann, ist ein Ereignis. Doch der Film wimmelt von Geschichtsklitterungen. Das ist ärgerlich. Ein Kommentar von JF-Chefredakteur Dieter Stein.
Anzeige

Daß die deutsche Neuverfilmung des Weltkriegsklassikers „Im Westen nichts Neues“ vier Oscars gewann, ist zweifellos ein Ereignis, darunter den als „bester internationaler Film“. Ist der Streifen jedoch wirklich so gut? Nein. Als er 2021 abgedreht wurde, konnten die Produzenten nicht wissen, welche grausame Wiedergeburt die blutigen Stellungskriege in der Ukraine erleben sollten, nachdem die russische Armee dort im Februar 2022 eingefallen war. Dies verlieh dem Film eine ungeplante Aktualität, die die Jury auch beeinflußt haben dürfte.

Die Oscars für Szenenbild und Filmmusik verweisen auf optische und akustische Effekte, die zweifellos aufwendig und beeindruckend sind. Die Bilder von Grabenkämpfen und Sturmangriffen – atemberaubend inszeniert, dabei an Ästhetik moderner Computerspiele erinnernd. Der Eindruck aseptischer Künstlichkeit stellt sich ein – allem spritzenden Schmutz und fließendem Blut zum Trotz. Der subtilere Horror tagelangen Ausharrens von zur Tatenlosigkeit verdammten Landsern kommt nicht zur Wirkung. Ganz anders die berühmten Szenen im genialen Kinofilm „Das Boot“, als die Besatzung auf Tauchstation endlos dem feindlichen Echolot und Schraubengeräuschen der Schlachtschiffe lauschen mußte.

Im Film wimmelt es von Geschichtsklitterungen

Im prämierten Film wimmelt es zudem von ärgerlichen Geschichtsklitterungen und Hinzudichtungen entgegen der Romanvorlage – wenig überraschend zu Lasten der deutschen Seite. Die am Ende ausgewalzten Verhandlungen zum Waffenstillstand in Compiègne kommen im Roman nicht vor. Geschichtswidrig wird sogar quasi die Dolchstoßlegende gestützt, als seien die zivilen Unterhändler um Staatssekretär Matthias Erzberger und nicht der deutsche Generalstab treibende Kraft gewesen. Stattdessen wird ahistorisch ein absurder Sturmangriff unter Kommando eines blindwütigen Generals kurz vor Eintritt der Waffenruhe inszeniert, bei dem deutsche Soldaten die französischen Gegner, welche bereits ausgelassen in ihren Gräben die Waffenruhe feiern, sinnlos überrennen und massakrieren.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Viel zu oft überlagert das leidige volkspädagogische Mantra, die Deutschen seien die Unsympathischsten und ewigen Hauptmissetäter das eigentliche Thema des Stoffes. Regisseur Edward Berger („Ich könnte nie sagen, daß ich stolz bin, Deutscher zu sein“) will seinen Film gar als Statement gegen „Trump, Brexit, Orbán, die AfD“ verstanden wissen.

Bezeichnend auf der anderen Seite, daß „Im Westen nichts Neues“ ohne staatliche Filmsubvention produziert wurde. Sonst hätte sicher noch die Genderfrage und Migrationsgeschichte eingeflochten werden müssen. Davon wurden wir wenigstens in diesem Fall verschont.

JF 12/23

Regisseur Edward Berger freut sich über den Oscar für seine Verfilmung von „Im Westen nichts Neues“ Foto: picture alliance / Jordan Strauss/Invision/AP | Jordan Strauss
Anzeige
Ahriman Verlag, Telekom, Deutsche Post
Anzeige

Der nächste Beitrag