Zerstörter Marktplatz in Harare in Simbabwe Foto: picture alliance / AP Photo
Rezession seit der Unabhängigkeit

Simbabwes Vizepräsident: Weiße sind schuld an wirtschaftlicher Situation

HARARE. Simbabwes Vizepräsident, Kembo Mohadi, hat weiße Menschen für die schlechte wirtschaftliche Situation des Landes verantwortlich gemacht. Seit der Unabhängigkeit von Großbritannien im Jahr 1980 verzeichne Zimbabwe eine Rezession, weil die ehemaligen Kolonialherren ihnen nicht beigebracht hätten, wie man wirtschaftet, sagte Mohadi dem Sender ZBC TV.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die Einheimischen wüßten lediglich, wie man Geschäfte für alkoholische Getränke und Gemischtwarenläden betreibe. „Der weiße Mann hat uns kein Wissen darüber vermittelt, wie man die Wirtschaft führt“, beklagte er. Die schlechte ökonomische Situation sei somit nicht die Schuld der Regierung.

Zimbabwe-Dollar einst gleichauf mit US-Dollar

Das Umverteilungsprogramm des Landes, das auch die Enteignung von Farmen im Besitz Weißer vorsah, hat politische Instabilität, eine Hyperinflation und den Zusammenbruch der Währung nach sich gezogen.

Der simbabwische Dollar, der zuvor 1:1 mit dem amerikanischen Dollar festgesetzt wurde, besitze nun nur noch ein Prozent seines ursprünglichen Wertes, berichtete das südafrikanische Onlineportal News24.com. Simbabwe ist derzeit eine der ärmsten Volkswirtschaften weltweit. Mehr als 4,3 Millionen Einwohner aus den ländlichen Gebieten sind von Nahrungsunsicherheit betroffen. (zit)

Zerstörter Marktplatz in Harare in Simbabwe Foto: picture alliance / AP Photo

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

aktuelles