Schuldenuhr
Schuldenuhr des Steuerzahlerbundes Foto: picture alliance/ZB/dpa
Mehr als zwei Billionen Euro

Deutsche Staatsschulden wachsen wegen Euro-Rettung

FRANKFURT/MAIN. Die deutschen Staatsschulden sind im vergangenen Jahr trotz Rekordsteuereinahmen gestiegen. Laut Bundesbank wuchs der deutsche Schuldenberg 2014 um zwei Milliarden Euro auf 2,168 Billionen Euro. Und dies, obwohl der Staat dank der Steuereinnahmen einen Überschuß von 18 Milliarden Euro verzeichnete.

Das Geld sei aber nicht zum Schuldenabbau verwendet worden, teilte die Bundesbank mit, sondern sei teilweise in die Euro-Rettungsmaßnahmen wie den ESM geflossen.

Schuldenquote höher als erlaubt

Im Verhältnis zum nominalen Bruttoinlandsprodukt (BIP) lag der Schuldenstand bei 74,7 Prozent. Damit sank die Schuldenquote im Vergleich zum Vorjahr aufgrund des Wirtschaftswachstums um 2.4 Prozentpunkte. Erlaubt ist nach den Maastricht-Kriterien eine Schuldenquote von maximal 60 Prozent.

Seit 2010 hat sich der deutsche Schuldenstand wegen der Euro-Rettungsmaßnahmen um 91 Milliarden Euro erhöht. Das entspricht 3,1 Prozent des aktuellen BIP. Die Hilfen zur Stützung inländischer Banken schlugen zudem seit 2008 mit 236 Milliarden Euro (8,1 Prozent des BIP) zu Buche. (krk)

Schuldenuhr des Steuerzahlerbundes Foto: picture alliance/ZB/dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

aktuelles