Anzeige
Anzeige

„Aufstand der letzten Generation“: Vor Aktion am Berliner Flughafen: Polizei setzt radikale Klimaschützer fest

„Aufstand der letzten Generation“: Vor Aktion am Berliner Flughafen: Polizei setzt radikale Klimaschützer fest

„Aufstand der letzten Generation“: Vor Aktion am Berliner Flughafen: Polizei setzt radikale Klimaschützer fest

Polizeibeamter schließt Tür eines Transporters: In dem Fahrzeug befinden sich Luftballons, die radikale Klimaschützer für eine Störaktion verwenden wollten
Polizeibeamter schließt Tür eines Transporters: In dem Fahrzeug befinden sich Luftballons, die radikale Klimaschützer für eine Störaktion verwenden wollten
Polizeibeamter schließt Tür eines Transporters: In dem Fahrzeug befinden sich Luftballons, die radikale Klimaschützer für eine Störaktion verwenden wollten Foto: picture alliance/ Sebastian Gollnow/dpa
„Aufstand der letzten Generation“
 

Vor Aktion am Berliner Flughafen: Polizei setzt radikale Klimaschützer fest

Zwei Anhänger der Gruppe „Aufstand der letzten Generation“ befinden sich in Polizeigewahrsam. Die radikalen Klimaschützer hatten eine Störaktion am Berliner Flughafen BER geplant.
Anzeige

BERLIN. Die Berliner Polizei hat zwei radikale Klimaschützer in Gewahrsam genommen, die wohl eine Störaktion am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) geplant hatten. Die Beamten werfen den beiden Anhängern der Gruppe „Aufstand der letzten Generation“ einen versuchten gefährlichen Eingriff in den Luftverkehr vor, sagte ein Polizeisprecher laut der Nachrichtenagentur dpa.

Die Sicherheitskräfte hätten die Frau und den Mann in Selchow nahe der Gemeinde Schönefeld aufgegriffen. Sie sollen einige Luftballon dabeigehabt haben.

Die Gruppe hatte am Freitag morgen eine Protestaktion mit Ballons „gegen fossile Kriege und für Bürgermitbestimmung“ angekündigt. „Wir wollen Frieden für uns und unsere Kinder. Die nächsten zwei bis drei Jahre sind entscheidend“, heißt es von den radikalen Klimaschützern auf Twitter.

Klimaschützer: Blockaden sind Akt der Liebe

Sie sähen sich gezwungen, „den Alltag zum Innehalten“ zu bringen. „Wir wollen mit unserem Handeln niemanden gefährden. Es ist ein Akt der Liebe und Zuneigung zu den Menschen auf diesem Planeten, die wir vor dem unfassbaren Unglück des Klimazusammenbruchs bewahren wollen.“ Auch an den Flughäfen in Frankfurt am Main und München waren ähnliche Aktionen geplant.

Bislang blockierten Anhänger der Gruppe Straßen und Autobahnen, indem sie sich auf den Fahrbahnen festklebten. Vergangene Woche kündigten sie an, ihre Proteste auf Infrastruktureinrichtungen wie Häfen oder Flughäfen auszuweiten. Am Mittwoch versperrten sie bereits Zufahrten zum BER. (zit)

Polizeibeamter schließt Tür eines Transporters: In dem Fahrzeug befinden sich Luftballons, die radikale Klimaschützer für eine Störaktion verwenden wollten Foto: picture alliance/ Sebastian Gollnow/dpa
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles