Anzeige
Anzeige

„Kurze klare Antwort: Nein“: Ex-Nato-General: Bundeswehr kann Deutschland nicht verteidigen

„Kurze klare Antwort: Nein“: Ex-Nato-General: Bundeswehr kann Deutschland nicht verteidigen

„Kurze klare Antwort: Nein“: Ex-Nato-General: Bundeswehr kann Deutschland nicht verteidigen

Bundeswehr-Übung, Ex-Nato-General Egon Ramms
Bundeswehr-Übung, Ex-Nato-General Egon Ramms
Bundeswehr-Übung, Ex-Nato-General Egon Ramms Fotos: picture alliance / dpa | Horst Galuschka / dpa-Zentralbild | Jens Büttner / JF-Kollage
„Kurze klare Antwort: Nein“
 

Ex-Nato-General: Bundeswehr kann Deutschland nicht verteidigen

BERLIN. Dem früheren Nato-General Egon Ramms zufolge wäre die Bundeswehr aktuell nicht in der Lage, Deutschland zu verteidigen. Auf die entsprechende Frage im ZDF-„heute journal“ vom Donnerstag antwortete Ramms: „Nein. Kurze, klare Antwort: Nein.“ Dies führte er auf die Verkleinerung der Streitkräfte nach dem Ende der Wehrpflicht zurück, aber auch auf den „Mangel des Geldes“.

Auch die Bevorratung von Munition und Ersatzteilen sei heruntergefahren worden. „Das bessert man jetzt wieder auf. Aber wir sind noch nicht mal soweit, daß die Teilstreitkräfte, insbesondere das Heer, mit den organischen Waffen ausgerüstet ist, die es tatsächlich haben müßte.“

Die Äußerungen vom Heeresinspekteur der Bundeswehr, Generalleutnant Alfons Mais, wonach die Bundeswehr derzeit „mehr oder weniger blank dasteht“, wertete Ramms als Offenbarungseid und Hilferuf. Zwar könne die Bundeswehr die aktuellen Nato-Verpflichtungen erfüllen, „aber danach kommt nicht mehr allzu viel“, mahnte der General a. D., der von 2007 bis 2010 Oberbefehlshaber des „Allied Joint Force Command Brunssum“ war, einem der beiden Nato-Kommandos in Europa.

Bundeswehr: „Nicht zielführend“

Eine Sprecherin der Bundeswehr mahnte am Freitag im Zusammenhang mit Ramms Äußerungen, es sei „nicht zielführend über etwaige Kräfteverhältnisse zu spekulieren, zumal ein solches Szenario gerade nicht im Raum steht“. Die Bundeswehr werde keine Aussagen über sicherheitsrelevante Informationen treffen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Zum Ukraine-Krieg erklärte Ramms, angesichts der Dimensionen des russischen Aufgebots müsse man davon ausgehen, daß Rußlands Präsident Wladimir Putin die „gesamte Ukraine in die Hand“ bekommen wolle. Allerdings sei dies „kein Spaziergang, bei dem dann sofort der Frieden eintritt“, da offenbar große Teile der ukrainischen Bevölkerung hinter der Regierung in Kiew stünden. (ls)

Bundeswehr-Übung, Ex-Nato-General Egon Ramms Fotos: picture alliance / dpa | Horst Galuschka / dpa-Zentralbild | Jens Büttner / JF-Kollage
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag