Migrantenkarawane vor der Grenze, polnische Sicherheitskräfte bringen sich in Stellung
Migrantenkarawane vor der Grenze, polnische Sicherheitskräfte bringen sich in Stellung Fotos: Twitter/@HannaLiubakova / @MON_GOV_PL / JF-Kollage

Weißrussische Grenze
 

Migrantenkarawane drängt nach Polen

BERLIN. Brandenburgs AfD hat die sofortige Sicherung der Landesgrenzen gefordert. Anlaß ist eine größere Flüchtlingskarawane im Grenzgebiet zwischen Weißrußland und Polen. „Brandenburg ist von der illegalen Migration über die weißrussische Route am stärksten betroffen. Eine sofortige Sicherung der Grenzen ist angesichts der Eskalation im polnisch-weißrussischen Grenzgebiet die einzige Möglichkeit, schlimmeres zu verhindern“, sagte AfD-Fraktionschef Hans-Christoph Berndt der JUNGEN FREIHEIT.

„Bundes- und Landesregierung tun nichts, um den Migrantenstrom zu stoppen. Im Gegenteil: Die offenen Grenzen und die großzügigen Sozialleistungen in Deutschland wirken als Magnet und lassen den Migrantenstrom weiter anschwellen.“ Deutschland befinde sich kurz vor einem zweiten 2015, warnte Berndt.

Weißrußlands Machthaber Alexander Lukaschenko läßt seit Monaten massenhaft Migranten an die Landesgrenzen zu Litauen, Lettland und Polen bringen, um die Europäische Union damit aus Rache für Sanktionen unter Druck zu setzen. Dazu ermöglicht Weißrußland Staatsangehörigen bestimmter Länder wie Syrien oder dem Irak die vereinfachte oder visafreie Einreise nach Minsk und unterstützt ihre Weiterleitung an die EU-Außengrenzen.

Polens Regierung ist alarmiert

Bis Anfang November kamen seit Jahresbeginn bereits 8.059 illegale Einwanderer aus Weißrußland über die deutsch-polnische Grenze. Aktuelle Video-Aufnahmen zeigen zudem Hunderte Migranten im Grenzgebiet zwischen Weißrußland und Polen, die sich in einer längeren Karawane Richtung Westen aufmachen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Polens Regierung zeigt sich alarmiert: „Weißrußland will einen großen Zwischenfall verursachen, vorzugweise mit Schüssen und Opfern“, sagte der stellvertretende Außenminister Piotr Warzyk internationalen Nachrichtenagenturen zufolge dem polnischen Rundfunk. Verteidigungsminister Piotr Wawrzyk gab auf Twitter bekannt, es seien rund 12.000 Soldaten an der Grenze im Einsatz. „Wir sind bereit, die polnische Grenze zu verteidigen.“ Zudem richte die Regierung einen Krisenstab ein.

Videoaufnahmen zeigen, wie Migranten „Deutschland, Deutschland“ rufen:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Geheimdienstkoordinator Stanislaw Zaryn ergänzte: „Nach neuesten Informationen steht diese riesige Gruppe von Migranten unter der Kontrolle von bewaffneten weißrussischen Einheiten, die entscheiden, wohin sie gehen darf und wohin nicht.“

In sozialen Medien kursieren Videos und Fotos, die bewaffnete Sicherheitskräfte zeigen, die Migranten koordiniert in eine Richtung schicken.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Polnische Sicherheitskräfte positionieren sich an der Grenze:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

In den polnischen Grenzgemeinden zu Weißrußland gilt seit Anfang September der Ausnahmezustand. Ein Zutrittsverbot für Hilfsorganisationen und Journalisten soll dafür sorgen, daß Migranten von polnischer Seite aus beim Grenzübertritt unterstützt werden. Flüchtlingshelfer beschuldigen Polen, das Recht auf Asyl zu verletzen, indem Migranten zurückgedrängt würden. (krk/ls)

Migrantenkarawane vor der Grenze, polnische Sicherheitskräfte bringen sich in Stellung Fotos: Twitter/@HannaLiubakova / @MON_GOV_PL / JF-Kollage
Ahriman Verlag
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles