Katrin Göring-Eckardt (Grüne)
Katrin Göring-Eckardt (Grüne): „Wir brauchen einen echten politisch-feministischen Impuls“ Foto: imago images / Metodi Popow
„Geschlechtergerechtigkeits-Check“

Göring-Eckardt will Corona-Hilfen für Unternehmen an Bedingung knüpfen

BERLIN. Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat gefordert, alle Corona-Investitionen und Hilfsmaßnahmen an einen „Geschlechtergerechtigkeits-Check“ zu koppeln. „Wir brauchen einen echten politisch-feministischen Impuls“, sagte Göring-Eckardt am Montag in der FAZ.

Frauen seien in vielerlei Hinsicht die Verliererinnen der Corona-Krise, da sie sowohl der Arbeit wie auch der Kinderbetreuung nachkommen müßten. Kurzarbeit erweise sich als „strukturelle Katastrophe“ für Mütter. Bei jeder Maßnahme muß die Frage beantwortet werden, was sie für die Frauen bedeutet.

Feministische Belange zur Voraussetzung machen

Die Bundesregierung habe es versäumt, die Perspektive der Frauen miteinzubeziehen. Deshalb müsse jetzt gehandelt werden. Ein wichtiger Schritt sei es, bei den Corona-Hilfen nun feministische Belange zur Voraussetzung zu machen.

Sie forderte, von den Unternehmen zu verlangen, etwas zur Gleichstellung beizutragen. Im Gegenzug könnten bei Fortschritten bei der „Geschlechtergerechtigkeit“ Teile der Rückzahlungen erlassen werden. (zit)

Katrin Göring-Eckardt (Grüne): „Wir brauchen einen echten politisch-feministischen Impuls“ Foto: imago images / Metodi Popow

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag