Greifswald

Polizei kapituliert vor linkem Mob

GREIFSWALD. Mehrere Linksradikale haben am frühen Sonntag morgen nach einer Attacke auf Verbindungsstudenten in Greifswald einen Polizeieinsatz verhindert. Das Mitglied einer Studentenverbindung war mit einer Freundin in der Greifswalder Innenstadt unterwegs. Dabei trug er auch das Band seiner Verbindung.

Vor dem linken Zentrum „Internationales Kultur- und Wohnprojekt in Greifswald“ (IKUWO) wurde er aus einer Gruppe von etwa 50 Personen heraus angepöbelt. Drei Männer seien dann auf ihn zugekommen und hätten ihn bedrängt. Einer habe ihm ins Gesicht geschlagen und ihm das Band entrissen. Ein weiteres Band, des der Student trug, wurde dabei beschädigt. Die Angreifer begaben sich nach der Tat wieder in das linke Zentrum.

Polizisten durft nicht rein

Das 25 Jahre alte Opfer rief daraufhin die Polizei, die mit sechs Beamten in das Gebäude wollten, um die Personalien der Tatverdächtigen aufzunehmen und das gestohlene Band sicherzustellen. „Daraufhin solidarisierten sich mehrere der anwesenden Personen. Etwa 15 von ihnen bildeten vor dem Eingang eine geschlossene Kette und der Zutritt wurde zudem verbal verweigert“, schilderte die Polizei den Vorgang. „Auch hinter den Polizeibeamten drängten sich mehrere der Personen zusammen und die Stimmung wurde zunehmend aggressiver. Zur Deeskalation der Lage entschlossen sich die Beamten, die Örtlichkeit zu verlassen.“

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Leif-Erik Holm sprach angesichts des Vorfalls von einem „erschreckenden Autoritätsverlust“ der Polizei. „Es kann und darf nicht sein, daß bei jeder Festnahme und Durchsuchung jetzt ganze Hundertschaften anrücken müssen. Wenn nicht mal sechs Beamte ausreichen, um eine Lokalität zu durchsuchen, haben wir praktisch schon rechtsfreie Räume“, sagte Holm der JUNGEN FREIHEIT.

Holm warnt vor No-Go-Area

„Ich erwarte, daß Polizei und Justiz jetzt durchgreifen. Wenn Polizisten deeskalieren müssen, ist die No-Go-Area nicht weit“, warnte der AfD-Landesvorsitzende von Mecklenburg-Vorpommern. Leider bekäme die Polizei seit Jahren keine Rückendeckung von der Politik und würde statt dessen zum „Prügelknaben der Nation“.

Der Fall zeige aber auch, daß die Gewalt gegen Verbindungsstudenten weiter zunehme. Es sei nicht tragbar, „daß am Ende Linksextremisten darüber entscheiden, wer sich in Greifswald frei bewegen kann“.

Auch der Vorsitzende der AfD im Schweriner Landtag, Nikolaus Kramer, warnte, eine „Kapitulation des Rechtstaates vor dem linksradikalen Mob“ dürfe nicht toleriert werden. Deeskalation sei bei politischen Extremisten der falsche Ansatz. „Es ist nicht hinnehmbar, dass Mitglieder wegen des Tragens eines farbigen Bandes auf offener Straße attackiert, geschlagen und beraubt werden“, sagte Kramer. Wenn Zentren wie das IKUWO linken Gewalttätern Zuflucht gewährten, müßten sie geschlossen werden. (krk)

Die Verhaftung des Islamisten erfolgte bereits am 1. September (Symbolbild) Foto: dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load