Polizisten sichern den Tatort am Tag nach der Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof Foto: picture alliance/Oliver Berg/dpa
Ermittler prüfen terroristischen Hintergrund

Köln: Geiselnehmer ist polizeibekannter Asylbewerber

KÖLN. Bei dem Geiselnehmer von Köln handelt es sich um einen polizeibekannten syrischen Flüchtling. Der 55 Jahre alte Mann war 2015 als Asylbewerber nach Deutschland gekommen und seitdem wegen 13 Straftaten auffällig geworden, sagte der Leiter der Kölner Kriminalpolizei, Klaus-Stephan Becker am Dienstag nachmittag während einer Pressekonferenz.

Dabei handelte es sich um Drogendelikte, Diebstähle, Betrug, Bedrohung und Hausfriedensbruch. Damit bestätigte sich, daß die am Tatort gefundenen Papiere dem Geiselnehmer gehören. Als anerkannter Flüchtling verfügt er über eine Aufenthaltsgenehmigung bis zum Juni 2021.

Die Polizei betonte, der Täter habe „beachtliche Mengen Benzin und Gas“ in Form von Gaskartuschen bei sich gehabt. Die Kartuschen seien zusätzlich mit Stahlkugeln präpariert gewesen, um den Schaden bei einer Explosion zu erhöhen.

Auswertung der Handys noch nicht abgeschlossen

Derzeit prüfen die Ermittler, ob der Syrer Mitglied der Terrormiliz IS ist. Laut Zeugenaussagen habe er sich während der Tat auf die Organisation berufen.

Bei der Hausdurchsuchung fanden die Ermittler weiteres Benzin und stellten zwei Handys sicher. Die Auswertung der Telefone sei noch nicht abgeschlossen.

Über 100 Beamten ermitteln derzeit in dem Fall. Die Suche nach möglichen Mittätern ist noch in vollem Gang. Über die Familie des Mannes ist bekannt, daß sein Sohn und sein Bruder ebenfalls in Deutschland leben. Seine Frau befindet sich demnach noch in Syrien.

Polizei beendete Geiselnahme gewaltsam

Am Montag hatte der Asylbewerber im Kölner Hauptbahnhof ein Mädchen mit einem Brandsatz verletzt und anschließend in einer Apotheke eine Frau als Geisel genommen. Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei beendete die Geiselnahme gewaltsam. Dabei wurde der Syrer lebensgefährlich verletzt. Die Geisel erlitt leichte Verletzungen.

Dienstag nachmittag lag der Täter nach einer Not-Operation im Koma, teilte die stellvertretende Polizeipräsidentin von Köln, Miriam Brauns, mit. Das Mädchen wurde Dienstag operiert. Die Ex-Geisel konnte das Krankenhaus am Dienstag verlassen.

Die Generalbundesanwaltschaft prüft derzeit, ob sie die Ermittlungen übernimmt. (ag)

Polizisten sichern den Tatort am Tag nach der Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof Foto: picture alliance/Oliver Berg/dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load